Neujahrsempfang der Schützenjugend

Der Bezirksjungschützenrat Voreifel hat am Sonntag, 8. Januar, zur jährlichen Jugendversammlung mit Neujahrsempfang nach Altendorf eingeladen. Auch Bezirksbamibinprinz Benjamin Schlitzer (Adendorf), das Bezirkskönigspaar Sandra und René Krüger (Adendorf), sowie Bezirksbundesmeister Hans-Peter Metternich (Oberdrees) waren der Einladung gefolgt. In seinem Bericht gab Bezirksjungschützenmeister Hendrik Beer (Ersdorf-Altendorf) den über 30 Teilnehmern einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Zudem stellte er den Jahresplan für 2017 vor; geplant sind unter anderem ein Tagesausflug, das jährliche Jugendwochenende und die Bezirksjungschützentage.

Die Teilnehmer aus Adendorf, Altendorf-Ersdorf, Rheinbach, Villip und Wormersdorf absolvierten bei der Versammlung ein Glücksschießen. Außerdem wurde in vier gemischten Teams um den Sieg im BdSJ-Jeopardy gewetteifert (BdSJ: Bund der Sankt Sebastianus Schützenjugend). Bevor die Schützenjugend verabschiedet wurde, zeichnete der Bezirksjugendvorstand die Sieger des Glücksschießens mit Gutscheinen und das Jeopardy-Gewinnerteam mit süßen Preisen aus.

Neue Könige sind willkommen

Sternsinger schaffen Chancen für die Chancenlosen in Indien

Die Weisen aus dem Morgenland folgten einem Stern, der sie zur Krippe in Bethlehem führte. Später kamen sie als Reliquien in den Dreikönigsschrein nach Köln. Bald werden auch in Meckenheim kleine Könige ihrem Stern folgen und straßauf-straßab, treppauf treppab ihrer Mission folgen: Sie werden wieder Geld sammeln für Kinder in jenen Dörfern in Indien, die von Pater James betreut werden.

Sternsinger sammeln 35.700 Euro

Auch Studentinnen beteiligten sich diesmal an der Aktion

Mehr als 200 Kinder und Jugendliche haben sich in diesem Jahr in der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim als Sternsinger engagiert und ein stolzes Ergebnis eingesammelt: Insgesamt können nun fast 35.700 Euro an das Kindermissionswerk überwiesen werden, das die Spenden zum Teil für vorbestimmte Projekte vergibt. Die Sternsinger von Sankt Johannes der Täufer sammeln traditionell für die Projekte des ehemaligen Kaplans P. James in Indien. Und die Merler Sternsinger unterstützen zum zweiten Mal den Ausbildungsfonds der ghanaischen Partnergemeinde  St. Paul in Kumasi.

Ehrung für Hermann Josef Holzhäuser

Hermann Josef Holzhäuser ist für seine 50‑jährige aktive Mitgliedschaft im Kirchenchor Sankt Jakobus d.Ä. Ersdorf-Altendorf ausgezeichnet worden. Diakon Michael Lux überreichte dem Jubilar eine Urkunde, die Ehrennadel und ein persönliches Glückwunsch-Schreiben des Kölner Erzbischofs, Katdinal Rainer Maria Kardinal Woelki. Regionalkantor Bernhard Blitsch, Chorleiterin Annette Frankenberg, die Chorvorsitzende Ursula Richter und Mitsänger gratulierten sehr herzlich – natürlich auch musikalisch mit einem Ständchen zu Ehren des Jubilars.

Patronatsfest der Altendorf-Ersdorfer Schützen

Zu Beginn des Sebastianusfestes am Samstag, 21. Januar, haben die Altendorf-Ersdorfer Schützen mit Bundesjungschützenpräses Wolfgang Pütz eine Heilige Messe in der Ersdorfer Jakobuskirche gefeiert. Anschließend wurde der Abend im Altendorfer Schützenhaus fortgesetzt, wo die Schießmeister Ulrich Dold und Ralf Breuer die Sieger der Vereinsmeisterschaft auszeichneten. König Marco Klee erhielt zudem von den Schießmeistern das Ärmelband. Schülerprinzessin Antonia Imgrund sowie Bambiniprinzessin Clara Klein bekamen ihre Erinnerungsorden überreicht.

Die Krippe wächst – und wir mit

Von Rose Krämer

Krippe und Schuhgrößen - was haben diese beiden Dinge miteinander zu tun? Zunächst einmal möchte ich feststellen, dass die Gemeinde Sankt Johannes der Täufer wunderbare Krippenfiguren hat. Und weiterhin: Wir haben gute Krippenbauer in unserer Gemeinde! Und nun zur Eingangsfrage: Unsere Krippe bleibt nicht stehen, sie verändert sich, genau wie unsere Füße sich verändern, sie wachsen.

"Forum Perspektiven" hat sich erstmals getroffen

Erstmals hat sich das "Forum Perspektiven" getroffen, um in offener Runde die kommende Ausgabe des Magazins "Perspektiven" der Pfarreiengemeinschaft zu diskutieren. Dabei wurden etliche Ideen entwickelt, wie das Heft inhaltlich gestaltet werden kann. Es soll – nach der Karnevalszeit - den Titel "Abgeschminkt" tragen und zu Beginn der Fastenzeit erscheinen.

Auch vor der Ausgabe des übernächsten Heftes wird wieder ein Forum veranstaltet. Der Temin steht schon jetzt fest: Das Treffen ist am 6. April. Die Texte dieser Ausgabe sollen sich mit Blick auf Pfingsten um die Begriffe „Geist“, „geistreich“ oder „Geist ist geil“ drehen.

Bibeldetektive unterwegs

Ökumenischer Kinderbibeltag in Merl
Erwartungsvoll haben sich 60 Grundschulkinder aus Merl, Alt-Meckenheim, der neuen Mitte, Wormersdorf und Altendorf-Ersdorf im evangelischen Kirchenzentrum Arche versammelt, um den ökumenischen Kinderbibeltag mit einer Andacht zu beginnen. Das Betreuerteam aus 22 Jugendlichen und Erwachsenen wartete ebenso gespannt wie die Kinder auf Pfarrer Radomir Nosek und Pastoralreferentin Ursula Bruchhausen. Als die beiden atemlos eintrafen, kamen sie mit schlechten Nachrichten: Alle Bibeln waren verschwunden – wie sollte da denn der Bibeltag stattfinden? Nach intensivem Suchen fanden die Teilnehmer eine sehr alte Bibel, aus der einige Seiten herausgerissen waren. Die Kinder erklärten sich sofort bereit, in diesem mysteriösen Fall zu ermitteln.

Schützenjugend auf Tour

Zu einem spannenden und lehrreichen Erlebnisausflug nach Rheinbach sind 22 Teilnehmer mit drei Jugendleitern der St. Sebastianus Schützenjugend Ersdorf-Altendorf gestartet. Das Angebot der Schützenjugend am 25. März richtete sich an sechs- bis vierzehnjährige Mädchen und Jungen und war komplett ausgebucht.

Tröstende Begleiter

Kardinal Meisner verabschiedet die Schwestern Gertrud, Reinhilda und Rosclara

Von Franziska Wallot

Das Leben im heutigen Seniorenhaus Sankt Josef und das Bild in der Kirche im Gottesdienst sind ohne Schwester Gertrud, Schwester Reinhilda und Schwester Rosclara für viele Gemeindemitglieder nicht vorstellbar. Wie eine feste Institution haben sie immer wieder den Weg zur Kirche Sankt Johannes der Täufer genommen und miteinander und für die vielen Menschen in der Gemeinde gebetet. Am Samstag, 28. Januar 2017, wurden sie in Rahmen eines Gottesdienstes mit dem Kölner Alt-Erzbischof, Kardinal Joachim Meisner, feierlich verabschiedet.

Deutsche Bischöfe: Kommunion für Wiederverheiratete in Einzelfällen möglich

Die katholischen Bischöfe in Deutschland wollen in Einzelfällen wiederverheirateten Geschiedenen einen Zugang zur Kommunion ermöglichen. "Eine Entscheidung für den Sakramentenempfang gilt es zu respektieren", heißt es in einem Bischofswort zum Papstschreiben "Amoris laetitia". Zugleich betonen sie, dass es keinen "Automatismus in Richtung einer generellen Zulassung aller zivilrechtlich wiederverheiratet Geschiedenen zu den Sakramenten" gebe. Der Gewissensentscheidung müssten eine ernsthafte Prüfung und ein geistlicher Prozess vorausgehen.

Das Papier kann hier abgerufen werden.

In weiten Kreisen wird die gemeinsame Stellungnahme der Bischöfe als wegweisend und lebesnah begrüßt. Lesen Sie dazu auch den Kommentar von Dr. Holger Dörnemann vom Erzbistum Köln, der vor einiger Zeit auch Gast des Katholischen Bildungswerkes in Meckenheim war.

Karnevalistische Siegerehrung zum Saisonende

Der letzte Staffeltag der Schützenjugend des Bezirksverbandes Voreifel hat am 11. Februar in Adendorf stattgefunden. Als Abschluss der Wettkampfsaison veranstaltete der Bezirksjungschützenrat diesen Tag als Karnevalsparty mit anschließender Siegerehrung. Bezirksjungschützenmeister Hendrik Beer und Bezirksjugendschriftführerin Katharina Rosenthal zeichneten die Sieger  in der Mannschafts- und Einzelwertung mit Urkunden und Pokalen aus.

In der Bambiniklasse (Geburtsjahrgänge 2005 bis 2009) gewann Nikolay Erke vor Benjamin Schlitzer (beide Hubertus Adendorf) und Clara Klein (Sebastianus Ersdorf-Altendorf). Die Mannschaft aus Adendorf sicherte sich den 1. Platz vor den Startern aus Altendorf-Ersdorf. Den dritten Platz belegte die Rheinbacher Bambini-Mannschaft.

Auch die Schülerklasse (Jahrgänge 2001 bis 2004) dominierten die Adendorfer Schützen. Den 1. Platz belegte Anastasia Erke vor Saskia Schwarz und der Wormersdorferin Michelle Lambertz. Die Mannschaftswertung gewann ebenfalls die Adendorfer Mannschaft. Den zweiten Platz erreichte die Mannschaft aus Wormersdorf vor den Startern aus Altendorf-Ersdorf. In der Jugendklasse entschied Katharina Rosenthal (Rheinbach) die Einzelwertung für sich, vor Alexander Wagner und Alicia Kerzmann (beide Adendorf). In der Mannschaftswertung gewann Adendorf gegen Rheinbach.

Prinzengarde besucht Ersdorfer Jakobus-Kita

Ein Highlight während der karnevalistischen Tage: Die Meckenheimer Prinzengarde hat am Montag, 20. Februar, den katholischen Kindergarten in Ersdorf besucht. Die Kindertanzgarde und die „Ruude Strümpche“ führten jeweils einen Tanz auf. Zum besonderen Spaß der Kita-Kinder hatten die Gruppen einen Mitmach-Tanz im Gepäck. Nun gab es kein Halten mehr für die Kinder, ihre Eltern und das Kita-Team.

After Zoch-Kinderparty in Altendorf-Ersdorf

Am Altendorf-Ersdorfer Rosenmontagszug beteiligen sich die Sebastianusschützen des Doppeltortes bereits seit Jahrzehnten. In diesem Jahr lief der selbstgebaute Wagen unter dem Motto „Panzerknacker – Mir sprenge keen Bankautomate, mir knacken Tresore“. Damit spielten die Schützen auf diverse Attacken an, die in der jüngsten Vergangenheit auf Geldautomaten in der Region verübt wurden. Die 16 Panzerknacker zwischen 4 und 66 Jahren sorgten nicht nur im Zug für Begeisterung. Auch im Anschluss ging es weiter. Die Schützen hatten zur 1. Altendorf-Ersdorfer After Zoch-Kinderparty eingeladen. Im Schützenhaus wurde mit Kindern und Eltern gefeiert.

"Der Clown war los...."

Eine proppenvolle Pfarrkirche Sankt Michael, ein toller Chor Desederata, ein Clown, der die Kirchgänger "ärgerte" und jede Menge Kinder, Kommunionkinder und Jüngere: die Familienmesse am Sonntag, 19. Februar, brachte in spielerischer Weise die Gemeinde zum Nachdenken. Wenn dich jemand abwatscht, halte ihm die andere Wange hin? Die Bidlerstrecke gibt einen kleinen Eindruck vom mitreißenden Gottesdienst. Die nächste Familienmesse findet am Sonntag, 19. März, statt.

Schafft die Kirche sich selber ab?

Jugendliche im Gespräch mit Pfarrer Bretschneider, Mit-Initiator eines offenen Briefs zur Situation der Kirche

Ein Paukenschlag zu Beginn des Jahres: Elf Kölner Priester schrieben einen Offenen Brief zum Zustand der Kirche in Deutschland. Anlass dazu war das 50. Jubiläum ihrer Priesterweihe, die sie im Januar 1967 von Kardinal Frings im Dom zu Köln empfangen hatten. Der Offene Brief schlug hohe Wellen in den Medien und in Kirchenkreisen. Zwei Jugendliche aus unserer Pfarreiengemeinschaft, Hanno Wurm und Anna-Maria Barth, führten am 3. Februar mit einem der Initiatoren dieses Briefes, Prof. Wolfgang Bretschneider, dazu ein Gespräch.

Das Interview finden Sie in diesem Dokument.

Hier ist nochmal der Wortlaut des Offenen Briefes zu lesen.

Kinderkreuzweg mit der Jakobus-Kita

Zu Beginn der Karwoche ist die Keksgruppe der Ersdorfer Jakobus-Kita in der Pfarrkirche den Kinderkreuzweg gegangen. Gemeinsam mit Pastoralreferentin Ursula Bruchhausen lernten die Kinder spielerisch die einzelnen Stationen - vom letzten Abendmahl bis hin zur Kreuzigung Jesu - kennen. Zu jeder Station wurde ein Bild gezeigt. Zudem legten die Kinder zum letzten Abendmahl symbolisch ein weißes Tuch mit einem Brot in die Mitte. Für jede weitere Station folgte ein Tuch mit passender Farbe und einem entsprechenden symbolischen Gegenstand. Die Kinder lernten bei dem Kreuzweg viel über das Leiden und die Auferstehung Jesu. Am letzten Kindergartentag vor Ostern, dem Gründonnerstag, spielten die Kinder in der in der Kita das letzte Abendmahl mit Fladenbrot und Kräuterquark nach, bevor es auch für sie in die Osterferien ging.

Schützenjugend auf Erlebnistour

Der diesjährige Tagesausflug des Bundes der Sankt Sebastianus Schützenjugend im Bezirksverband Voreifel hat 30 Teilnehmer am 7. Mai ins Odysseum Köln geführt. Im einzigartigen Erlebnismuseum mit Maus und Elefanten gab es viel zu erleben. An 150 Stationen begab sich der Schützennachwuchs auf Forschungsreise. Auch das Maus-Museum lud zum Besuch ein; und bei einer Live-Show zum Thema „Elektrizität und Spannung“ sollten die Kinder den Naturgesetzen auf die Spur kommen. Für Spaß sorgten auch der Flugsimulator, der Astronautentrainer und der Kletterparcour. Das Team um die Bezirksjungschützenmeister Hendrik Beer (Ersdorf-Altendorf) und Kathrin Merzenich (Adendorf), hatte das Programm ausgearbeitet.

Für 2019 hat die Bezirksjugend ein besonderes Projekt in den Blick genommen: Unter Leitung des Bezirksjungschützenrates wird der Diözesanjungschützentag ausgerichtet. Hierbei handelt es sich um den größten Event der Schützenjugend im Erzbistum Köln. Es gilt, ein vielfältiges Programm für rund  2.000 Tagesgäste auf die Beine zu stellen. Da eine solche Veranstaltung auch mit Kosten und großem Aufwand verbunden ist, sucht der Bezirksjungschützenrat Sponsoren (Informationen per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Bienchengruppe feiert den Mai

Pünktlich zum Wonnemonat hat sich die Bienchengruppe der Kita St. Josef in Wormersdorf mit Maibräuchen befasst. Zunächst stand die Wahl des Maikönigspaares auf dem Programm. „Dafür haben die Kinder bunte Herzen ausgeschnitten, als Wahlzettel sozusagen“, berichtet Erzieherin Rosmarie Rauch. „Jedes unserer sieben Mädchen durfte ihr Herz an einen der 16 Jungs verschenken. Ebenso machten das die Jungs bei den Mädchen“, so die Erzieherin weiter. Am Ende stand es dann deutlich fest: Mit elf Herzen wurde Felicitas zur Maikönigin der Bienchengruppe gewählt. Der Maikönig heißt Benjamin.

Goldkommunion 2017 in St. Johannes der Täufer

Zur Feier ihrer Goldkommunion sind auf Einladung der Gemeinde am diesjährigen Weißen Sonntag 13 Erstkommunikanten des Jahres 1967 zusammengekommen. Nach dem feierlichen Einzug zum Gottesdienst am Sonntag, 23. April, begrüßte Pfarrer Franz Winterscheid alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ganz herzlich und lud sie im Anschluss an die Heilige Messe zu einem kleinen Empfang in den Pfarrsaal ein. Dort hatte der Pfarrausschuss die Bewirtung übernommen. Im Namen des Pfarrgemeinde überreichte Georg Kluth allen eine Plakette zur Erinnerung an den Tag des Jubiläums. Schon während des Empfangs gab es Anlass genug, alte Fotos zu betrachten, vergangene Zeiten aufleben zu lassen und vieles zu erzählen.

Das Foto zeigt von links nach rechts in der hinteren Reihe: Klaus Wild, Walter Eichen, Karl-Heinz Hörnig und Josef Dunkelberg, in der Mitte: Bert Spilles, Hans-Jakob Bienentreu (verdeckt), Margot Heimbach, Fritz Krüger und Robert Wurst, in der vorderen Reihe: Andrea Ecks-Torff, Michael Kirschsiefen, Dr. Beate Marx-Rücker und Friedel Grass. (Foto: Georg Kluth)

30 Aussteller bei Kindersachenbörse in Altendorf

30 Aussteller haben sich an der 6. Kindersachen- und Spielzeugbörse der Altendorf-Ersdorfer Schützen beteiligt, um Baby- und Kinderkleidung, Spielzeug, Bücher und vieles mehr an Mann und Frau bringen wollten. Für die Verpflegung mit Würstchen, Waffeln, Brezeln und Getränken sorgte die Schützenbruderschaft.

Jungschützen bei der Diözesanwallfahrt

Die 14. Diözesanjungschützenwallfahrt des Bundes der Sankt Sebastianus Schützenjugend (BdSJ) im Diözesanverband Köln führte die Teilnehmer nach Berrenrath (Hürth). Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Menschen auf dem Weg“ und wurde von weit über 100 Jungschützen und junggebliebenen Schützen besucht. Aus dem Bezirksverband Voreifel reisten knapp 40 Teilnehmer an.

Gemeinde Sankt Michael kürt Maikönigin

Am 17. Mai war es wieder einmal soweit: Der Seniorennachmittag des Monats lud zu Kaffee, Kuchen und einem leckeren Spargelessen ein. Das Motto des Tages lautete: Tanz im Mai. Und dazu gehörte eine Maikönigin. Per Auslosung wurde in diesem Jahr Eva Theisen (85) gekürt. Die Insignien ihrer Würde, der Kopfschmuck und die Schärpe, angefertigt von Frau Maria Ulhaas, wurden ihr angelegt und freudig ein Ständchen gesungen.

Dann aber ging der Tanz los. Zunächst traten Eva Theisen und Maria Ulhaas zum obligatorischen Königinnentanz auf die Tanzfläche. Der fröhliche Spaß endete später in einer lustigen Polonaise. Und das Ganze funktionierte auch ohne Männer, da sie bei den Seniorennachmittagen leider rar sind. Musikalisch wurde der Seniorennachmittag von Rosi Keller wechselweise mit ihrem Akkordeon und einem Keyboard begleitet.

Firmtag "#geistvoll#firmung" mit Weihbischof Puff

"#geistvoll#firmung" - so hieß das Motto des ersten Firmtags für alle Firmlinge des Dekanats Rhein-Sieg-Kreis (linksrheinisch) , also für die katholischen Jugendlichen aus Alfter, Bornheim, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal und Wachtberg, die in diesem Jahr zur Firmung gehen.
In rund 20 Workshops konnten die etwa 400 Teilnehmer selbst aktiv werden, Gemeinschaft erleben und mit anderen Jugendlichen und Erwachsenen ins Gespräch kommen.

Da wurde gespielt, gesungen und gegärtnert. Einige Jugendliche haben Kreuze gebastelt, aus Glas und aus verschiedenen anderen Materialien. Viele beteiligten sich auch an der meditativen Wanderung zur Waldkapelle. Weniger besinnlich ging es zu bei "Kick und lies", einer ungewöhnlichen Kombination aus Sport, Spiel und kurzen Geschichten aus der Bibel.

Erzähltheater mit Guido Kasmann in der Oberen Mühle

Im Rahmen der Meckenheimer Kulturtage haben die Öffentliche Bücherei Sankt Johannes d. T.  und der Verein Obere Mühle zu einer Autorenlesung mit dem Kinder- und Jugendbuchautor  Guido Kasmann in die Obere Mühle eingeladen. Pünktlich um 15.30 Uhr kamen  die Erstklässler der Offenen Ganztagsschule aus  der Meckenheimer Altstadt zur Mühle. Sie waren sehr gespannt auf das Erzähltheater von Guido Kasmann.

Der in Köln lebende Autor erzählte und spielte die Geschichte von Schirmel und Oderich : Das Leben ist nicht ganz ungefährlich, wenn man so neugierig ist, wie Schirmel, der Frosch. Da ist es ein Glück für ihn, einen Freund wie den Raben Oderich zu haben, der für einen da ist, wenn man krank ist und Fieber hat, wenn man fliegen lernen möchte oder wenn man im Dunkeln Angst hat.

Mit seiner Gitarre übte Guido Kasmann mit den Kindern Lieder über Freundschaft und Angst ein. Die Stunde verging wie im Flug. Alle waren sich einig : eine besondere Lesung an einem besonderen Ort. Das hat Tradition und so wird es hoffentlich auch im nächsten Jahr wieder eine Lesung  auf Einladung der Bücherei und dem Verein Obere Mühle geben.

Eine Wellness-Stunde für die Mütter

Zeit füreinander zu haben – das hat einen besonderen Wert. Deshalb überraschte die Kita Sankt Josef in Wormersdorf die Mütter in diesem Jahr mit einem ganz besonderen Muttertagsgeschenk: Sie wurden von ihren Kindern zu einer Wellness-Stunde eingeladen.

Eine selbst gebastelte Karte in Herzform lud die Mütter auf, sich an einem Tag im Mai für die Teilnahme am Muttertagsprogramm in kleinen Gruppen anzumelden. Was genau die Mamas erwartete, blieb vorerst geheim. Allerdings sickerten erste Gerüchte aus dem Mund von Kindern durch: Sie hätten ihre Erzieherinnen „ohne Farbe bemalt“.

Auch Kumasi trauert um Harry Neyer

Auch die Gemeinde Sankt Paul in Kumasi trauert um Harry Neyer. Für den Mitbegründer der Partnerschaft zwischen den Kirchengemeinden in Ghana und Meckenheim gab es auch in Kumasi einen Trauergottesdienst. Dabei hielt der dortige Pfarrer John Opoku eine Ansprache. Ein Foto von der Auferstehungsmesse in Meckenheim am 10. Juni erinnerte an Neyer, der die Partnerschaft vom Gründungsjahr 1986 bis 2005 leitete.  Neyer war am 3. Juni im Alter von 86 Jahren gestorben.

Den Bericht zur Trauerfeier in St. Johannes der Täufer finden Sie hier.

Erste Hilfe mit Dr. Tom in der Kita

Die Handpuppe Dr. Tom hat Anfang Juni die Kinder der St. Jakobus-Kita in Ersdorf besucht. Mit Unterstützung von zwei ASB-Mitarbeitern zeigte er den Kindern, wie man Pflaster und Verbände richtig anlegt. Spielerisch tasteten die Kinder sich an die Erste Hilfe heran. Dr. Tom stand ihnen dabei mit Rat und Tat zur Seite. Besonders große Augen machten die Kinder beim Besuch des Rettungswagens, der vor der Kita parkte. Das Innere wurde genauestens begutachtet - und probeweise konnten einige Kids in der Liege transportiert werden.

Das evangelische und katholische Verständnis von Abendmahl und Eucharistie

Im Verständnis von Abendmahl und Eucharistie gibt es zwischen evangelischer und katholischer Kirche Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Pfarrer Mathias Mölleken von der evangelischen Christuskirche und der leitende Pfarrer der katholischen Pfarreiengemeinschaft Meckenheim, Pfarrer Reinhold Malcherek, erläutern jeweils die theologische Sicht ihrer Konfession. Hier die in den "Perspektiven" angekündigte Langfassung der Beiträge:

 

Abendmahl

Eucharistie

Chor "The Loved Flock" bei Familienmesse

"Auf den Spuren der Apostel in die Eine Welt" – so lautete das Motto der Familienmesse am Sonntag, 18. Juni 2017, in Sankt Michael. Im Zentrum stand der Sendungsauftrag Jesu an seine Apostel, in die Welt hinauszugehen und das Evangelium zu verkünden. Zu diesem Internationalen Gottesdienst konnte die Gemeinde den philippinischen Chor "The Loved Flock" aus Bonn begrüßen, der die Gottesdienstbesucher verzauberte. Nach dem Gottesdienst lud der Familienmesskreis zu einem Buffet mit Leckereien aus verschiedenen Weltgegenden ein. Die zahlreichen Besucher ließen sich die Köstlichkeitern schmecken.

Abschied von Harry Neyer

Eine große Trauergemeinde hat am Samstag, 10. Juni, in einem Gottesdienst in der Kirche Sankt Johannes Abschied genommen von Harry Neyer. Der frühere Vorsitzende des Pfarrgemeinderates,  Mitbegründer der Kumasi-Partnerschaft und Vater des Fairen Handels war am Samstag vor Pfingsten (3. Juni) im Alter von 86 Jahren gestorben.

Die Auferstehungsmesse feierten der Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz, Jesuitenpater Hans Langendörfer, und Meckenheims Pfarrer Reinhold Malcherek mit Familienangehörigen, Pfarreimitgliedern, Vertretern der Pfadfinder und beruflichen Wegbegleitern Neyers. Der Kinduku-Chor aus Odenthal gestaltete die Feier musikalisch mit. Der Verstorbene war neben dem Altar aufgebahrt. Ein Foto zeigte ihn mit einer Gitarre. Die Beisetzung der Urne sollte zu einem späteren Zeitpunkt in der Urnengrablege der Namen Jesu Kirche in Bonn erfolgen.

Fronleichnam in St. Johannes

Impressionen von der Fronleichnamsfeier in St. Johannes finden Sie in der Bildergalerie.

Impressionen vom Pfingstmontag

Impressionen von der Hl. Messe zu Pfingstmontag an der Tomburg finden Sie in der Bildergalerie.

Kleinkinder-Wallfahrt zur Mariengrotte

Schon zum zweiten Mal sind Altendorf-Ersdorfer Kleinkinder zu einer Wallfahrt zur Lourdes-Grotte bei Esch aufgebrochen. Am Sonntag, 21. Mai, machten sie sich vom Gewerbegebiet Gelsdorf mit ihren Eltern unter Leitung von Pastoralreferentin Ursula Bruchhausen auf den Weg. Eine Marien-Handpuppe berichtete den Kindern an drei Weg-Stationen vom Leben der Gottesmutter. Besonders spannend erlebten die Kinder den Schutz unter dem „Mantel Marias“. Dieser wurde symbolisch durch ein großes Schwungtuch dargestellt, unter dem einmal die Kinder und einmal die Eltern Platz fanden. An der Lourdes-Grotte wurde gemeinsam gesungen und gebetet, bevor ein gemeinsames Picknick der Familien folgte

Der nächste Kleinkinder-Gottesdienst findet am 17. September um 10 Uhr in der Pfarrkirche Sankt Jakobus in Ersdorf statt. Hierzu lädt das Orga-Team bereits jetzt ein.

Kinder der Petrus-Kita legen Gemüse-Hochbeet an

Große Aktion im Garten der Kita Sankt Petrus in Lüftelberg: Am Mittwoch, 10. Mai, legten die Kinder dort ein Hochbeet an. Die Kita hatte sich bei einer Ausschreibung der Stiftung Edeka beworben und daraufhin Edeka Breil aus Meckenheim-Merl als Paten zugewiesen bekommen. Das Unternehmen schickte der Kita Anschauungsmaterial. Und gemeinsam mit den Kindern erarbeiteten die Erzieherinnen das Anlegen des Hochbeetes, in dem Gemüse wachsen soll.

Am Morgen fuhren die Mitarbeiter der Stiftung mit einem vollgeladenen LKW vor. Aufgeregt standen die Kinder an der Türe. Gut ausgestattet mit Gießkannen und Schürzen konnten sie ans Werk gehen. Sie versammelten sich um das Hochbeet und hörten den humorvollen und kindgerechten Anleitungen aufmerksam zu. Nacheinander wurden Eisbergsalat, rote Beete, Möhren, Lollo Rosso, Gurken, Radieschen und Kohlrabi von den Kindern eingepflanzt, gesät und gewässert. Und zur Belohnung für ihre tatkräftige Arbeit erhielt die Kita Themenbücher. Und jedes Kind bekam eine Urkunde.

Geistliches Testament von Kardinal Meisner

Der verstorbene Kardinal Meisner hat ein geistliches Testament hinterlassen. In dem im Jahr 2011 verfassten „letzten Wort“ ruft der frühere Kölner Erzbischof dazu auf, dem Papst zu folgen. Meisner war am 5. Juli im Alter von 83 Jahren beim Urlaub in Bad Füssing gestorben.

Das geistliche Testament finden Sie hier.

Das Domradio hat auf seiner Internetpräsenz zum Tode von Kardinal Meisner eine Sonderseite eingerichtet. Diese finden Sie hier.

Erstes Ökumenefest in Meckenheim: Pfarrerin und Pfarrer loben Fortschritte

Sie haben das Motto „Da kann ja jeder kommen“ wörtlich genommen: Zahlreiche evangelische und katholische Christen fanden am Sonntag, 2. Juli, den Weg zum ersten ökumenischen Begegnungsfest in Meckenheim. Statt wie geplant in der Swistaue fand das Fest wegen des wechselhaften Wetters rund um die evangelische Christuskirche statt. Bei kreativen Angeboten, Essen und Trinken und gemeinsamen Singen verbrachten die Besucher aus beiden Konfessionen einen gemeinsamen Nachmittag. Impressionen vom Fest finden Sie in der Bildergalerie.

Das Fest startete mit Gottesdiensten jeweils in der evangelischen Christuskirche und der katholischen Kirche Sankt Johannes. Als Zeichen der Verbundenheit nahm der katholische Pfarrer Franz-Josef Steffl am Gottesdienst in der Christuskirche und der evangelische Pfarrer Radomír Nosek an der Messfeier in der katholischen Johanneskirche teil. In den Gottesdiensten wurde der Wunsch artikuliert, das Trennende zu überwinden und von Gott mehr gemeinsam Zeugnis abzulegen.

Start der Schützenjugend in die Sommerferien

Am letzten Schultag sind 30 Kinder mit der St. Sebastianus Schützenjugend Ersdorf-Altendorf in die Sommerferien gestartet. Zum zweiten Mal veranstalteten die Jugendleiter ein „Sommerferien Spezial“. 24 Stunden lang – von Freitagnachmittag bis Samstagnachmittag – boten sieben Jugendleiter ein Programm mit vielen Highlights.  Unter dem Motto „Deutschland ist bunt“ setzten sich die Kinder altersgerecht mit dem Thema „Geflüchtete“ auseinander und berichteten von ihren Erfahrungen in der Schule oder im privaten Umfeld, bevor spielerisch mit einer Geschichte die Flucht von Kindern nachempfunden wurde. Hier konnten Große und Kleine nachvollziehen, wie man Stück für Stück auf private Gegenstände verzichten muss. So blieben Turnschuhe, Teddy oder Smartphone nach und nach bei der Flucht aus dem Heimatdorf auf der Strecke, bis jedes Kind am Ziel nur noch ein Teil vorzuweisen hatte. Anschließend hinterließen die Kinder auf einer Deutschlandkarte viele bunte Handabdrücke, um symbolisch die Vielfalt Deutschlands darzustellen.

„Immer wieder erfrischende Neuerungen“

Pastoralreferentin Franziska Wallot feierlich verabschiedet

Die Pfarreiengemenschaft Meckenheim hat sich am Sonntag, 9. Juli, im Familiengottesdienst von Sankt Johannes feierlich von Pastoralreferentin Franziska Wallot verabschiedet. Bei einem anschließenden kleinen Empfang dankten ihr Pfarrer Reinhold Malcherek und der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Matin Barth, für ihr seelsorgliches Engagement. In den fünf Jahren ihres Wirkens habe sie „immer wieder erfrischende Neuerungen“ auf den Weg gebracht, so Barth.

Dabei verwies er besonders auf die Initiativen Wallots für die Öffentlichkeitsarbeit der Pfarreiengemeinschaft. So habe sie maßgeblich zu einem neuen Internetauftritt beigetragen. Zudem habe sie das Magazin „Perspektiven“ mitbegründet, mit dem gerade auch jene Menschen erreicht werden sollen, die keinen direkten Kontakt zur Kirchengemeinde haben. Wallot habe aber auch bedeutende Impulse für die Firmkatechese und die Gestaltung der Familienmessen gegeben. Barth wünschte Franziska Wallot und ihrer Familie einen guten Neustart in Köln-Porz.

Auch das Pastoralteam verabschiedete sich von ihrer Kollegin und schenkten ihr ein Bild. Das Gemälde zeigt zwei Boote – Symbol für den alten Wirkungskreis und dem künftigen Arbeitsfeld  in hoffentlich nicht zu rauer See.

Andreas Otto  

Impression von der Verabschiedung von Franziska Wallot finden Sie in der Bildergalerie.

Jahresabschluss der Jakobus-Kita Ersdorf

Zum Jahresabschluss des Kindergartenjahres in der Jakobus-Kita Ersdorf gab es einen Grillnachmittag mit Kindern, Eltern und dem Erzieher-Team. Auch die Familien, deren Kinder nach den Sommerferien in die Kita kommen, nahmen zahlreich teil. Leiterin Rabea Becker begrüßte alle Anwesenden, bevor der Nachmittag mit Grillwürstchen, Salaten und kalten Getränken startete. Die Kinder tobten nach Herzenslust auf dem Außengelände, wurden geschminkt und hatten viel Spaß, während die Eltern die Zeit nutzen, um sich zu unterhalten.

Kennenlernfest in der Jakobus Kita

Ende August war es soweit: Alle Familien der Jakobus Kita Ersdorf wurden zum Kennenlernfest in die Kindertagesstätte in der Raiffeisenstraße eingeladen. Leiterin Rabea Becker begrüßte Klein und Groß und stellte das Programm für die Kinder vor. Für diese waren im großen Sandkasten Schätze vergraben. Und eine Malwerkstatt lud zum kreativen Gestalten ein. Derweil blieb den Eltern Zeit, sich bekannt zu machen und zu unterhalten.

Jungschützentag in Gymnich

55 Teilnehmer des Bundes der Sankt Sebastianus Schützenjugend Voreifel sind am 27. August nach Erftstadt-Gymnich gereist, um dort den Diözesanjungschützentag zu verbringen.  Unter der Leitung der Bezirksjungschützenmeister Hendrik Beer (Ersdorf-Altendorf) und Kathrin Merzenich (Adendorf) nahm die große Abordnung aus der Voreifel mit ihren Jugendmajestäten an dem jährlichen Event teil.
Nach einer Jugendmesse und einem großen Festzug durch Gymnich lud ein großes Rahmenprogramm zum Mitmachen ein. Das Motto des Tages lautete „ I love green!“. Und so wurden von den Ausrichtern alle Anschaffungen auf ihre Nachhaltigkeit geprüft.
2019 richten die Bezirksjugend Voreifel die Diözesanjungschützentage auf der Burg Adendorf aus. Um diese große Jugendveranstaltung zu stemmen, werden neben dem ehrenamtlichen Engagement auch Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren gesucht (Kontakt: E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Helga Klein ist neue Schützenkönigin in Ersdorf-Altendorf

Helga Klein ist neue Schützenkönigin in Ersdorf-Altendorf. Den gut gezielten 225. Schuss platzierte die 36-jährige  Grundschullehrerin beim Königsschießen, an dem sich beim Schützenfest Mitte September 14 Schützenbrüder und -schwestern beteiligt hatten. Klein ist damit bereits die 6. Frau der Bruderschaft, die die Könniginnenwürde selbst errungen hat.

Beim Bürgerkönigsschießen mit dem Kleinkalibergewehr schoss Christoph Nöthen den Holzvogel mit dem 226. Schuss ab und setzte sich gegen seine 11 Mitbewerber durch. Die Ermittlung des Bambiniprinzen wird altersbedingt mit dem Lasergewehr durchgeführt. Mit dem 18. Schuss auf den Rumpf im Monitor sicherte sich Patrick Schreiner den Titel der Nachwuchsschützen und wurde Bambiniprinz. Schülerprinzessin wurde seine große Schwester Sophia Schreiner mit dem 109. Schuss auf den Rumpf. Die Schülerschützen schossen mit dem Luftgewehr. Sowohl bei den Schülern als auch bei den Bambinis gab es vier Teilnehmer.

Gut besuchte Lesung über Kaiserin Maria Theresia

Die Mütterlichkeit in Person, sowohl für ihre Untertanen als auch für ihre zahlreichen Kinder – so wurde und wird Maria Theresia oft dargestellt. Einen differenzierteren Blick auf die österreichische Kaiserin warf die Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger  aus Münster bei einer Lesung in Meckenheim. Sie hat zum 300. Geburtstag Maria Theresias eine umfassende Biografie geschrieben, die sie auf Einladung der Katholischen Öffentlichen Bücherei, der Frauen Union Meckenheim und des Katholischen Bildungswerks vorstellte. Die Veranstaltung war gut besucht, das Publikum zeigte lebhaftes Interesse und stellte viele Fragen.

150 Jahre Öffentliche Bücherei Sankt Johannes der Täufer

Bei ihrem Pfarrfest hat die Pfarrgemeinde Sankt Johannes der Täufer das 150-Jahr-Jubiläum ihrer Öffentlichen Bücherei gefeiert. Als Borromäusbücherei war sie 1867 gegründet worden. Neben Leiter Herbert Kalkes und den Büchereiassistentinnen Marion Willenbücher und Mechthild Nitsche arbeitet ein starkes ehrenamtliches Team in der Einrichtung mit.

Eine Urkunde mit der Unterschrift des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Woelki erhielt für 30 Jahre ehrenamtliches Engagement Renate Meier. Marion Schmitz bekam beim Pfarrfest-Gottesdienst eine Urkunde für 25-jähriges Engagement. Frau Lüttich-Rathenow, Leiterin der Fachstelle für Katholisch Öffentliche Büchereien im Erzbistum Köln, überreichte die Dokumente.

Firmlinge kochen ghanaisch

11 Firmlinge der Gruppe „Cook-to-talk" haben zusammen Spezialitäten aus Ghana gezaubert. Auf diese Weise wollte die Gruppe mehr über die Partnergemeinde der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim in Kumasi kennenlernen. So kam es, dass sich 7 Jungs und 4 Mädchen zum Ende der Sommerferien in Lüftelberg im Haus der Familie Sylvester trafen. Dort hörten sie zunächst vom Ehepaar Heıwartz, das Ghana und die Partnergemeinde besucht hatte, einen Vortrag über das Land. Die Jugendlichen sahen Bilder von Ghana und der Partnergemeinde sowie Videos, in denen ihnen die Kultur und die Lebensfreude der Menschen dort etwas nähergebracht wurden.

Danach war ihr Können im Schneiden, Wiegen und Kochen gefragt. In kleinen Gruppen wurden zwei verschiedene Gerichte zubereitet. Es gab Geflügel in Erdnusssoße und einen vegetarischen Eintopf. Dazu kochten sie Reis. Als Nachtisch bereiteten die Jugendlichen frittierte Kochbananen zu. Die ganze Mühe hatte sich gelohnt, denn das gemeinsame Essen wurde allseits als sehr lecker befunden.

Damit die Gruppe auch noch etwas Soziales bewirken konnte, halfen alle auch beim Ghana-Stand des Pfarrfestes mit. Fleißig wurden Tische mit aufgebaut oder Essen verteilt. Alles in Allem waren es zwei gelungene Tage, an denen die Jugendlichen viel über die Partnerschaft mit Ghana erfahren konnten.

Neue Mitglieder des Pfarrgemeinderates gewählt

Die Pfarreiengemeinschaft Meckenheim hat am Wochenende 11. und 12. November einen neuen Pfarrgemeinderat gewählt. Insgesamt beteiligten sich 531 Personen aus den fünf Gemeinden an der Wahl des gemeinsamen Gremiums. Die Ergebnisse finden Sie in dieser Tabelle.  

Suche

Veranstaltungen

16. Dez 2017 18:30 – 19:30
Pfarrkirche St. Petrus

17. Dez 2017 11:00 – 12:00
Pfarrkirche St. Michael

17. Dez 2017 18:00 – 19:30
Pfarrkirche St. Martin

09. Jan 2018 15:00 – 17:00
Ökumenischen Hospizgruppe

19. Jan 2018 09:15 – 11:15
Pfarrheim St. Jakobus

Gottesdienste

15. Dez 2017 17:00 – 18:00
Kloster St. Josef

15. Dez 2017 18:00 – 19:00
Merler Dom

16. Dez 2017 18:00 – 19:00
Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

17. Dez 2017 09:30 – 10:30
Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

17. Dez 2017 09:30 – 10:30
Pfarrkirche St. Petrus