Sternsinger sammeln Rekordsumme von rund 35.000 Euro

Trotz rauem Wind und Wetter haben die Sternsinger in der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim ein Rekordergebnis erzielt: Die mehr als 200 Kinder und Jugendliche sammelten rund 35.000 Euro. Damit hilft das Kindermissionswerk anderen Kindern in armen Ländern, zum Teil für vorbestimmte Projekte. So sammeln die Sternsinger von St. Johannes der Täufer traditionell für die Projekte des ehemaligen Kaplans P. James in Indien. Und die Merler Sternsinger unterstützen zum ersten Mal den Ausbildungsfonds von St. Paul in Kumasi (Ghana).

Heimisch werden in der Fremde

Die Geschichte von Rut beim Ökumenischen Kinderbibeltag in Merl

Fast 60 Kinder haben am ökumenischen Kinderbibeltag am Samstag, 16. Januar, teilgenommen. Die Kinder aus Merl, Alt-Meckenheim, der neuen Mitte und Wormersdorf beschäftigten sich im evangelischen Kirchenzentrum Arche und im katholischen Pfarrzentrum St. Michael in Merl mit der alttestamentlichen Geschichte von Rut und ihrer Familie.

Sie folgten gespannt dem Anspiel, in dem Noomi und Elimelech mit ihren beiden Söhnen wegen einer Hungersnot aus Bethlehem fliehen müssen und im fernen Moab eine neue Heimat finden. Glück und Leid erfahren sie dort: Es gibt genug zu essen, die Söhne werden erwachsen und heiraten. Als aber nacheinander der Vater und die beiden Söhne sterben, bleiben Noomi und ihre Schwiegertöchter Rut und Orpa traurig allein zurück. Und noch einmal bricht Noomi zusammen mit Rut aus der vertrauten Umgebung auf, um zurück nach Bethlehem zu gehen. Ihr Mut wird schließlich belohnt: Boas, ein Verwandter Noomis, sorgt für die beiden alleinstehenden Frauen und heiratet schließlich Rut. Als die beiden einen Sohn bekommen, ist das glückliche Ende der Geschichte erreicht.

Sebastianustag in Altendorf-Ersdorf

Beim Patronatsfest der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Ersdorf-Altendorf am 23. und 24. Januar hat Magda Radermacher für ihr vorbildliches und langjähriges Engagement das Silberne Verdienstkreuz des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften erhalten. Kai Kriechel wurde für seine Leistungen in der Vereinsjugend mit dem Jugendverdienstorden in Bronze geehrt. Zudem erhielt er die Jubiläumsnadel für 10-jährige Mitgliedschaft.

Zu Beginn des Abends feierten die Schützen eine Heilige Messe mit Pfarrvikar Franz-Josef Steffl. Im Anschluss wurden nach einem gemeinsamen Abendessen die Vereinsmeister ausgezeichnet. In der Bogenklasse und in der Altersklasse gewann Peter Radermacher. In der Luftpistolenklasse belegte Helga Klein den 1. Platz. In der Schülerklasse siegte Johanna Imgrund und bei den Jungschützen Tim Breuer. In der Damenklasse dominierte Magda Radermacher und bei der Damen- und Schützenklasse freihand gewann Brudermeister Christian Klein. Am Sonntag ermittelten die Schützen in lockerer Runde ihren Sebastianuskönig. Werner Gurk hatte beim 169. Schuss das nötige Quäntchen Glück und holte den Vogel von der Stange. Er erhielt einen von Vogelbauer Peter Radermacher handgearbeiteten Pokal.

Kinder basteln Osterkerzen

Kinder und Eltern der Jakobus-Kita Ersdorf Familien-Osterkerzen gestaltet. Pfarrer Reinhold Malcherek hatte viel zu tun, als er den Kindergarten am Freitag, 18. März, besuchte und die Kerzen segnete.

16 Kinder bei der Osterwerkstatt der Schützen

16 Kinder haben am Kreativangebot der Sebastianusschützen in Ersdorf-Altendorf teilgenommen: Bei der Osterwerkstatt am Samstag, 19. März, bastelten sie Vogelhäuschen, Hasen-,Blumenstecker, Osterkarten und Hasen-Dosen. Die Kinder hatten viel Spaß und die Zeit verging für alle wie im Fluge. Durchgeführt wurde das Angebot vom 2. Jungschützenmeister Hendrik Beer, Schriftführerin Anne Klein und dem Brudermeister Christian Klein.

Vom 8. bis zum 9. Juli bieten die Schützen ein „Sommerferien Spezial“ mit Übernachtung auf dem Schützenplatz an. Auch bei diesem Termin wird es ein vielfältiges Programm für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren geben.

Pressegespräch mit Flüchtlingshelfern von Sankt Michael

Vertreter und ehrenamtliche Flüchtlingshelfer der Gemeinde Sankt Michael  und Flüchtlinge selbst sind am Mittwoch, 6. Januar, mit einer Redakteurin des Generalanzeigers zusammengekommen. In einem eineinhalbstündigen Austausch konnten die Teilnehmer deutlich machen, wie viel ehrenamtliche Arbeit aus den Reihen der Gemeinde in der Flüchtlingshilfe geleistet wird. Rund 40 Personen sind bereits in der Flüchtlingshilfe aktiv. Demnächst soll der alte Merler Pfarrsaal in eine Notunterkunft für Flüchtlinge umgewandelt werden. Dieses Engagement der Gemeinde Sankt Michael unterstreicht, dass sie ihre christliche Überzeugung ernst nimmt und in konkretes Handeln umsetzt. Einen ausführlichen Bericht aus dem General-Anzeiger lesen Sie hier.

Pater James beeindruckt von Sternsinger-Rekordergebnis

Der früher in Meckenheim tätige Pater James aus Indien hat über die Website der Pfarreiengemeinschaft vom Rekordergebnis der diesjährigen Sternsinger-Aktion erfahren - und in einer Mail zu dem Ergebnis von mehr als 35.000 Euro gratuliert.  „Es ist wirklich sehr ermutigend“, dass so viele Freunde ihre Gemeinde motivieren, die Aktivitäten der Kirche für die Armen und Unterdrückten in Indien und in Ghana zu unterstützen, schreibt der Geistliche. „Selbstverständlich gilt mein besonderer Dank auch Pfarrer Reinhold Malcherek und dem Seelsorgeteam.“

Meckern fasten

JAKK-Jugendmesse Merl mit den neuen Firmlingen

Fast bis auf den letzten Platz gefüllt war die Pfarrkirche Sankt Michael in Merl bei der von JAKK gestalteten Jugendmesse am Sonntag, 6. März. Das Thema lautete "Meckern fasten". Wie es sich bei einer Jugendmesse gehört, waren viele junge Menschen gekommen, darunter auch die diesjährigen Firmlinge. Auch musikalisch wurde die Messe von JAKK gestaltet.  Ihre Band war diesmal in einer besonderen Besetzung angetreten, um mit rundem Sound und mitreißenden Liedern den Gesang der Gemeinde zu unterstützen.

Das Motto ging auf das Evangelium des Tages zurück, welches das Gleichnis vom barmherzigen Vater zum Inhalt hatte. In diesem geht es um einen „Mustersünder“ und seinen „wunschlos unglücklichen Bruder“, wie Pfarrer Franz-Josef Steffel es ausdrückte. Der letztere hat alles, was er braucht, und ist dennoch eifersüchtig, als sein aus der Bahn geratener Bruder wieder heimkehrt und sein Vater aus diesem Anlass ein Fest veranstaltet.

Das Motto „Meckern fasten“ sollte die Gemeinde dazu aufrufen, mehr Augenmerk darauf zu legen, welche Dinge wirklich von Bedeutung sind und wofür sie dankbar sein können. Um dies für sich selbst umzusetzen, konnten die Messbesucher auf große Puzzleteile schreiben, wofür sie an diesem Tag besonders dankbar waren und welche offenen Wünsche sie haben. Diese wurden an der Wand entlang in der Kirche aufgehängt. Die Fürbitten wurden ebenfalls von den Messbesuchern verfasst. Sie waren gebeten, diese mit dem Blick auf ihre Mitmenschen hin zu verfassen. Da der Pfarrsaal gesperrt war, wurde zum Ausklang der Messe noch von JAKK zu selbstgebackenem Kuchen im Vorraum der Kirche eingeladen.

Hannah Grüne

Schützen als Cowboys und Indianer

Pünktlich hörte es 30 Minuten vor Beginn des Karnevalszuges in Ersdorf-Altendorf auf zu regnen - und die jecken Schützen konnten von ihrem traditionellen Wagen im Rosenmontagszug „Kamelle“ werfen. In diesem Jahr beteiligten sie sich als Cowboys und Indianer an dem Zug mit insgesamt 17 Gruppen.

Kita verbrennen am Aschermittwoch Luftschlangen

Deutliches Zeichen für das Ende der Karnevalszeit und den Beginn der Fastenzeit:  Die Kinder der Jakobus-Kita Ersdorf verbrannten am Aschermittwoch Luftschlangen. Zuvor hatten sie sich mit dem Thema Verzicht befasst sowie in der Ersdorfer Pfarrkirche das Aschenkreuz erhalten.

DVD über Umgestaltung des Kirchplatzes

Eine DVD dokumentiert die Umgestaltung des Kirchplatzes in Meckenheim. Autoren sind Christian Bauer und Hans-Peter Windeck; ein Kommentar stammt von Hermann von Lassaulx. Berichtet wird auch über das Pfarrfest und das Pontifikalamt zum 125-Jahr-Jubiläum der Kirche Sankt Johannes mit dem Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Woelki. Die DVD kann in der Katholischen Öffentlichen Bücherei für 12 Euro erworben werden.

Helden einer Generation

Erfahrungen bei einem Sozialpraktikum im Altenheim Sankt Josef

Von Hannah Grüne

„Mensch ärger dich nicht“ und Spaziergänge - solche „zusätzliches Bonbons", wie es unsere Betreuerin Frau Zeus formulierte, konnten meine Mitschülerinnen und ich während unseres Praktikums im Seniorenheim St. Josef in Meckenheim den Bewohnern anbieten. In einem Seniorenheim bekommt man schnell mit, dass dort nicht nur hilfsbedürftige Menschen leben, sondern echte Persönlichkeiten.

Als Springer in der Sprachhilfe

Ein Erfahrungsbericht aus der Arbeit mit Migranten bei WIGWAM

Von Katja Schick  

Wie viel man erleben kann in drei Jahren. So lange bin ich ehrenamtlicher Helfer bei der Nachbarschaftshilfe WIGWAM („Wir Gemeinsam Wir Aus Meckenheim“) oder besser „so kurz“, denn viele Ehrenamtliche bei WIGWAM sind schon seit Jahrzehnten dabei und hierdurch für hilfsbedürftige Menschen tätig. Mein Tätigkeitsfeld ist vor allem die „Sprach- und Konzentrationsförderung“, das heißt die Arbeit mit Kindern, die schulische Probleme, etwa mit Deutsch, haben und deren Familien selbst nicht die Möglichkeiten haben, dem Kind die nötige Unterstützung zu geben. Das betrifft hauptsächlich Familien mit Migrationshintergrund.

Omas und Opas in der Jakobus-Kita – und die Igel auf dem Bauernhof

Der 21. Mai ist für die Kinder der St. Jakobus Kindertagesstätte Ersdorf ein besonderer Tag gewesen: Alle Omas und Opas waren an diesem Samstag eingeladen, um den Kindergarten ihrer Enkel zu besuchen. Einige Großeltern hatten dafür eine weite Anreise auf sich genommen.

Kita-Kinder aus Wormersdorf beim Jungen Theater Bonn

Auf große Tour: Mitte April haben die Kinder des Kindergartens Sankt Maria aus Wormersdorf eine Aufführung des  Jungen Theaters Bonn besucht. Dort fieberten sie aus den vorderen Reihen beim Stück "An der Arche um Acht" mit. Die kindgerechte Aufführung handelt von zwei Pinguinen, die einen Freund in einem Koffer auf die "Arche Noah" schmuggeln. Staunend und lachend verfolgten die Kinder das Stück, welches auch von musikalischen Einlagen lebte. Die Zeit verging für alle wie im Fluge - und glücklich und erschöpft trat die Gruppe die Heimreise an.

Pfingstmontag an der Tomburg

Impressionen vom Pfingstmontag an der Tomburg finden Sie in der Bildergalerie.

Jakobus-Kita Ersdorf auf dem Bauernhof

Die Maulwurfgruppe der Jakobus-Kita Ersdorf hat den Bauernhof der Familie Nußbaum in Kalenborn besucht. Der Besuch bildete den Abschluss der Projektreihe „Tiere auf dem Bauernhof“. Für die Kinder gab es viel zu entdecken. Im Kuhstall halfen sie, die Kühe zu füttern und neues Stroh in die Boxen zu geben. Im  Hühnerstall sammelten die Kinder 159 Eier.

Bei warmem Kakao aus frischer Kuhmilch und gekochten Eiern stärkten sich die Kleinen und Großen, bevor es zu den Kaninchen ging, die vor kurzem Nachwuchs bekommen hatten. Große Augen machten die Kinder auch beim Besuch der Schweine, Pferde und Gänse. auch die Heimfahrt im Bus war für die Kids ein echtes Erlebnis, auch wenn der Busfahrer sicher froh war, als sich der penetrante Stallgeruch später wieder verzogen hatte.

15 Goldkommunion-Jubilare in Sankt Johannes der Täufer

Am Weißen Sonntag haben 15 Erstkommunikanten des Jahres 1966 in Sankt Johannes ihre Goldkommunion gefeiert. Zum Gottesdienst am 3. April begrüßte Pfarrer Reinhold Malcherek im Rahmen einer Familienmesse alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ganz herzlich. Die Kommunionkinder dieses Jahres überraschten die Jubilare mit einem selbstgemalten Bild und überreichten dazu jedem eine weiße Rose. Im Anschluss an die Heilige Messe fand ein kleiner Empfang im Pfarrsaal statt, vorbereitet vom Pfarrausschuss. Das Beisammensein wurde gerne genutzt, um alte Fotos zu betrachten, Erinnerungen auszutauschen und vergangene Zeiten aufleben zu lassen.

Papstschreiben über Ehe und Familie: Moralgesetze nicht wie Felsblöcke herumwerfen

Papst Franziskus hat das mit Spannung erwartete Dokument zu Ehe und Familie veröffentlicht. Darin plädiert er dafür, mehr Barmherzigkeit in der Anwendung der kirchlichen Morallehre zuzulassen. Im Grundsatz hält er an den geltenden Normen zu Ehe und Familie fest. Priester und Bischöfe dürften aber moralische Gesetze nicht anwenden, "als seien es Felsblöcke, die man auf das Leben von Menschen wirft", heißt es in dem am 8. April im Vatikan veröffentlichten Schreiben mit dem lateinischen Titel "Amoris laetitia" (Freude der Liebe), das die Beratungen der beiden Weltbischofssynoden 2014 und 2015 zu Ehe und Familie zusammenfasst.
Das Papstschreiben finden Sie unter diesem Link.

„Dass man alles für ihn tun würde“

Ausstellung über „L.O.V.E“ in der Kirche Sankt Johannes

„L.O.V.E – Liebe ohne Vorurteile“ hieß eine Erlebnisausstellung, zu der die Pfarreiengemeinschaft Meckenheim in die Kirche von Sankt Johannes eingeladen hat. Im Zeitraum vom 20. Juni bis zum 3. Juli konnten verschiedene Stationen zum Thema Liebe und Beziehung jeweils vor und nach den Gottesdiensten erkundet werden.

Die zentralen Themen der Ausstellung waren Gottesliebe, Nächstenliebe und die Liebe zu sich selbst. Die Besucher sollten an jeder Station selbst festlegen, welche sie am wichtigsten fanden, indem sie Steine jeweils in Waagschalen legen konnten. Die meisten Steine landeten in der Schale zur Nächstenliebe. Gottesliebe und die Liebe zu sich selbst blieben relativ ausgeglichen. Dabei beschrifteten die Besucher die Steine und formulierten Werte, die sie mit den Leitbegriffen verbinden. Auch die  beschrifteten Steine wurden in verschiedene Schalen gelegt.

Während an einigen Stationen das motorische Geschick gefragt war und Bausteine aufeinandergestapelt werden mussten, konnten die Besucher an anderer Stelle ihren Gedanken zu Thema „Liebe ohne Vorurteile“ freien Lauf lassen und sie auf eine Tischdecke schreiben. So nannten viele Vertrauen als Baustein für eine gelungene Liebe, aber auch gegenseitige Hilfe und Unterstützung und „jemanden so zu lieben, dass man alles für ihn tun würde“. Auch nach Hindernissen in einer solchen Beziehung wurde gefragt. Beispiele dafür waren Streit oder Misstrauen.

An anderer Stelle gab es die Möglichkeit, „an den Macken anderer zu schnitzen“. Hier schrieben Ausstellungsbesucher ihre eigenen Macken auf Holzscheite und ließen sie von einer Person gegenüber ausschnitzen. Zum vielfältigen Programm gehörte es auch, dass sich Besucher gegenseitig Fragen zu Freundschaften oder Beziehungen stellen konnten. Und Schaufensterpuppen durften mit den Idealwerten eines Traummanns oder einer Traumfrau geschmückt werden.

Im Laufe der Ausstellung konnten sich nicht nur Jung und Alt an den verschiedenen Stationen probieren, sondern vor allem herausfinden, was für sie nun Liebe bedeutet. Der Pfarreiengemeinschaft ist mit „L.O.V.E.“ im Großen und Ganzen eine Ausstellung gelungen, die auf besonders kreative Art und Weise zum Denken über die Vielfältigkeit von Liebe anregt.

Lena Dahmen

Diözesanjungschützenwallfahrt in Bödingen

Schützen der Hubertusbruderschaft Adendorf und der Sebastianusbruderschaft Ersdorf-Altendorf haben Ende Mai an der Diözesanjungschützenwallfahrt des Bundes der Sankt Sebastianus Schützenjugend (BdSJ) im Diözesanverbandes Köln in Bödingen teilgenommen. Nachdem die Adendorfer Bruderschaft die Wallfahrt im vergangenen Jahr ausgerichtet hatte, übergaben sie zu Beginn das Wallfahrtskreuz an die Schützen aus Bödingen, die es im kommenden Jahr bis zur nächsten Wallfahrt verwahren und bei entsprechenden Anlässen nutzen. Bei traumhaftem Wetter ging es durch Dorf und Felder. An verschiedenen Stationen gab es Impulse zum Nachdenken. Zum Abschluss feierten die jungen und junggebliebenen Schützen eine Messe mit Diözesanjungschützenpräses Stefan Ehrlich.

Messdienerwochenende zum Thema „Anders sein“

„Anders sein vereint“ – unter diesem Motto haben sich die Messdiener zu ihrem diesjährigen Wochenende an der Steinbachtalsperre getroffen.  Anders sein ist nicht nur normal und gut, sondern macht auch einzigartig – mit diesem zentralen Gedanken befassten sich die Jungen und Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren und ihre Leiter von Freitag 17. Juni, bis Sonntag, 19. Juni, gemeinsam mit Diakon Michael Lux.

Zur Einführung in das Thema wurde das Musikvideo „AndersSein vereint – Inklusion für Deutschland“ auf Youtube gezeigt. Ausgehend von diesem Lied wurde dann am Samstag in einer der Programm-Einheiten, welche die Leiter für die Kinder vorbereitet hatten, ein eigenes Musikvideo gedreht. Darin brachten die Messdiener ihre Talente und ihren Zusammenhalt vor die Kamera. Außerdem wurden Spiele angeboten, bei denen die Kinder in andere Rollen schlüpften, Masken und persönliche Armbänder bastelten und die Messe für den Samstagabend mit Pfarrer Franz-Josef Steffl vorbereiteten.

Aktionen wie das Grillen, das Chaos-Spiel und die Nachtwanderung  waren auch dieses Jahr wieder Höhepunkte des Treffens. Am Sonntag wurde dann mit dem gemeinsamen Angucken des selbstgedrehten Musikvideos das Thema abgeschlossen und das Wochenende mit der schon traditionellen Saftreflexion beendet.

Hannah Grüne

Der Sternsinger-Brunnen in Indien

„Ich habe so einen Durst“. Diesen Satz werden irgendwann in diesem Sommer auch die Meckenheimer  Mädchen und Jungen oft sagen. Und sie werden dann ganz selbstverständlich zu Hause ein Glas Wasser, einen Eistee oder irgendein anderes kühlendes Getränk in die Hand bekommen. Die Sternsinger von St. Johannes wissen noch gar nicht, dass sie mit ihrer Sammlung im Januar dafür gesorgt haben, dass nun auch im fernen Indien bei Pater James vielen Kindern klares Trinkwasser zugänglich wird. Was das bedeutet, kann man erst verstehen, wenn man weiß, dass in diesem Teil des indischen Subkontinents im Mai Temperaturen zwischen 46 und 50 Grad gemessen werden, bevor der Monsunregen irgendwann im Sommer einsetzt.

Familien-Programm beim Schützenfest

Zum diesjährigen Schützenfest der Sebastianusschützen Altendorf-Ersdor sind nicht nur die Bruderschaften des Bezirksverbandes Voreifel gekommen, sondern auch viele Anwohner des Doppelortes – unter ihnen der stellvertretende Bürgermeister Michael Sperling und die beiden Ortsvorsteher. Nach der Messfeier mit Präses, Pfarrer Reinhold  Malcharek, und dem Diözesanpräses der Schützen, Stefan Ehrlich, begannen die Schießwettkämpfe für Schützen und Bürger und das Rahmenprogramm mit Kinderschminken und „Water Walking Balls“. Für das leibliche Wohl sorgte ein großes Kuchenbuffet und auch Herzhaftes gab es reichlich.

Hilfe für Flüchtlingsfrauen: Neue Maschinen für Nähstube

Praktische Ökumene zugunsten von Flüchtlingsfrauen: Die Merler Caritas hat der Nähstube in der evangelischen Friedenskirche vier neue Nähmaschinen zur Verfügung gestellt. In der vor einem Jahr von Sabine Bauer im Rahmen der Mutter-Kind-Gruppe eingerichteten Nähstube lernen Flüchtlingsfrauen aus zehn Nationen den Umgang mit den Maschinen. Nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ fertigen sie Taschen, Beutel, Decken und andere Sachen – und präsentieren sie stolz.

Großer Dank für die Sternsinger-Brunnen

Indischer Bischof Ephrem Nariculam zu Besuch in Meckenheim

Große Ehre am Sonntag, 12. Juni,  für die Sternsinger von Sankt Johannes der Täufer in Meckenheim: Bischof Ephrem Nariculam aus der Diözese Chanda im fernen Zentral-Indien feierte mit den Mädchen und Jungen die  Heilige Messe, um sich darin für die äußerst ertragreichen Sammlungen der letzten Jahre und vor allem auch für das Ergebnis der Sternsinger-Aktion vom letzten Januar zu bedanken. Und da er sieben Jahre im frostigen Kanada gelebt und gelehrt hat, kann er gut ermessen, was es für Kinder und deren Begleiter bedeutet, alljährlich drei Tage im winterkalten Januar unterwegs zu sein. „Ihr seid das Salz, das in der Erde wirkt, ihr seid als Missionare Engel für ärmere Kinder in Indien“, betonte er sichtlich gerührt. Mit am Altar stand auch der Sekretär des Bischofs, Pater Jimmy Kuruvilla, der für Caritas-Aufgaben in Chanda verantwortlich ist.

Große Nähaktion in der Jakobus-Kita

Große Kreativaktion in der Jakobus-Kita Ersdorf: In der letzten Maiwoche trafen sich viele Kindergartenmütter, um 44 Kuscheldecken für die Kinder zu nähen. Schneiden, Legen, Nähen, Knoten – jede helfende Hand wurde gebraucht. Das Material für die neuen und bunten Decken hatte der Förderverein der Kita angeschafft. Der Elternbeirat kümmerte sich um alles Weitere. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und lädt die Kita-Kinder nun regelmäßig zum Schmusen und Kuscheln ein.

Auf Kaperfahrt Richtung Schule

Zum Abschluss ihrer Kindergartenzeit-Zeit haben die Maxi-Kinder der Jakobus-Kita in Ersdorf ein Schlaffest mit Eltern und Geschwistern gefeiert. Los ging es mit einem Wortgottesdienst in der Ersdorfer Kirche Sankt Jakobus. Mit Pastoralreferentin Ursula Bruchhausen bestückten die Kinder ein Schiff, welches sie auf Kurs Richtung Grundschule bringen soll.

Anschließend ging es für die Maxis im Kindergarten weiter, wo Piratenoutfits gebastelt wurden. Als Freibeuter mit Hut und Augenklappe ging es bald auf Schatzsuche durch Ersdorf. Es waren viele Aufgaben zu lösen. Und zu guter Letzt wurde der Schatz gehoben: für jedes Kind eine Portion Eis.

Die Erzieherinnen hatten ein buntes Programm auf die Beine gestellt: Es wurden T-Shirts gestaltet, gespielt und gemeinsam gegessen. Die Übernachtung war für alle ein großes Highlight. Beim gemeinsamen Frühstück am Samstagmorgen, zu dem Eltern und Geschwister hinzukamen, konnte man das eine oder andere verschlafene Kindergartenkind beobachten. Im Anschluss erhielten die Kinder ihre Mappen mit Bildern und Fotos, sowie ihre Schultüten, die sie in den Wochen zuvor mit den Erzieherinnen gestaltet hatten. Mit den Eltern schenkten die Kinder dem Kita-Team noch zwei Bänke für den Außenbereich, sowie ein großes selbst gemaltes Bild für drinnen.

Mit der Schützenjugend in die Sommerferien

28 Kinder zwischen 6 und 13 Jahren sind am letzten Schultag mit der St. Sebastianus Schützenjugend Ersdorf-Altendorf in die Sommerferien gestartet. Beim „Sommerferien Special“ von Freitagnachmittag bis Samstagnachmittag boten sieben  Jugendleiter der Schützenbruderschaft ein Programm mit vielen Highlights: Beim Chaos-Spiel und der abendlichen Schatzsuche durch den Doppelort kamen die Kinder in Bewegung. Am Ende der Suche wurde der Schatz gehoben — Marshmallows für das Lagerfeuer. So konnte der Abend gemütlich ausklingen und die letzten Teilnehmer wurden mit müden Augen um 1 Uhr in ihre Zelte geschickt. Für viele der Jüngeren stand die erste Übernachtung im Zelt oder sogar die erste Übernachtung ohne Eltern an.

Ghana-Partnerschaftsfest

Impressionen vom diesjährigen Ghana-Partnerschaftsfest finden Sie in der Bilderstrecke.

Den Artikel des General-Anzeiger zum Partnerschaftsfest finden Sie hier.

Erzieherin Birgit Görtz verabschiedet sich von Jakobus-Kita

Birgit Görtz, die Leiterin der Maulwurf-Gruppe der Jakobus-Kita in Ersdorf, wechselt nach 23 Jahren die Kindertagesstätte. In Wormersdorf will sie noch einmal etwas Neues wagen. Dort wird sie ebenfalls mit einer Gruppenleitung betraut.

Mit Beginn ihres 2. Ausbildungsjahres zur Kinderpflegerin im August 1993 gehörte Birgit Görtz zum Erzieher-Team der Jakobus-Kita Ersdorf. Von 2009 bis 2012 machte sie parallel zu ihrer Arbeit eine Ausbildung zur Erzieherin und übernahm mit deren Abschluss die Gruppenleitung.

Die Kinder, Eltern und das Erzieher-Team aus Ersdorf verabschiedeten Birgit Görtz mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Ihre gute Laune, vielen Ideen und guter Draht zu den Kindern wurden allseits geschätzt. Den Wunsch, noch einmal woanders zu arbeiten, kann jedoch jeder verstehen.

Meckenheimer Delegation in Ghana empfangen

Nach der Abreise dreier Gäste aus Ghana mit Dr. Martin Barth sowie  Angelika  und  Thomas  Herwartz  wurde  die  Delegation aus  Meckenheim  vom  amtierenden Erzbischof  Gabriel  J. Anokye in Kumasi empfangen. Sie konnte eine englische Dokumentation zu der nun 30 Jahre bestehenden Partnerschaft zwischen St. Johannes d.T. und St. Paul überreichen. Der Erzbischof würdigte erneut diese in der größten Diözese Ghanas einzig bestehende Gemeindepartnerschaft als modellhaft.  Aus  gegenseitigem  Kennenlernen  und wechselseitigem  Lernen sei geistliche Verbundenheit und solidarisches Handeln bei der Unterstützung dringender Bildungsprojekte erwachsen. Die Delegation besichtigt diese Projekte, um den Stand der Entwicklung feststellen und weiter planen zu können.

Sommerliches Pfarrfest in St. Michael

Unter strahlend blauem Himmel und bei Temperaturen über 25 Grad  hat die Pfarrgemeinde St. Michael in Merl am 25. September ihr Pfarrfest gefeiert. Der Pfarrausschuss konnte eine Reihe von Gruppen gewinnen: Da gab es eine Gemäldeausstellung, einen Stand des „Kleinen Buchladens“ vom Neuen Markt sowie der Messdiener mit Milch-Shakes und Popcorn, Kinderschminken, einen Chorauftritt der Katholischen Grundschule sowie eine Darbietungen der Merler Musikschule. Zum 20. Jahrestag der Einweihung der Orgel in St. Michael bot Kantor Bernhard Blitsch eine Führung an.

Starken Zuspruch fand die von der Raiffeisenbank Rheinbach zur Verfügung gestellte Hüpfburg, deren Transport die Firma Reifen Rüttgers ermöglichte. Pfarrgemeinde und Pfarrausschuss danken darüber hinaus sehr herzlich dem Malteser-Hilfsdienst für seinen Einsatz, allen Helfern/innen sowie den Spendern von Salaten und Kuchen für das reiche Buffet.

Neuer König in Altendorf-Ersdorf

Die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Ersdorf-Altendorf hat einen neuen König. Um den Rumpf des Holzvogels und damit um die Würde des Schützenkönigs kämpften beim Majestätenschießen am Sonntag, 18. September, 4 Männer und eine Frau: Brudermeister Christian Klein, sein Stellvertreter Marco Klee, Damensprecherin Helga Klein sowie die beiden Schießmeister Uli Dold und Ralf Breuer.

Besuch beim Chief und beim Erzbischof

Thomas Herwartz über die Reise einer Meckenheimer Delegation nach Ghana

Unser Vorsitzender des Pfarrgemeinderates, Martin Barth, und das Ehepaar Angelika und Thomas Herwartz besuchten im Juli die Partnergemeinde Sankt Paul in Kumasi. Über die Reise nach Ghana berichtet im Folgenden Thomas Herwartz. An zwei Abenden will die Gruppe auch mit Bildern und Videos ihre Erlebnisse schildern: Am Sonntag, 30. Oktober, um 10:30 Uhr (nach dem Gottesdienst) im Pfarrsaal von St. Johannes der Täufer (unter der Kirche), Adolf-Kolping-Str. und am Donnerstag, 1. Dezember, um 19:30 Uhr im Pfarrsaal von  St. Michael, Merl, Zypressenweg 4.

Unsere Delegation wurde auf vielfältige Weise begrüßt. Am Partnerschaftssonntag hatten sich 16(!) Gemeinschaften der Pfarrgemeinde versammelt. Mit jeder musste mindestens ein Bild gemacht werden. Der Erzbischof Gabriel Anokye nahm sich persönlich Zeit für uns und unsere Anliegen. Er lud uns zur Priesterweihe von 7 Neupriestern ein. Wir waren dort Ehrengäste. Auch Alterzbischof Sarpong empfing uns und lud uns zu einem Abendessen ein. Den Kumasi-Chor, der schon mehrmals in Meckenheim war, sang und tanzte speziell für uns.

Wie der Weihbischof wohnt und glaubt

Firmlinge aus Meckenheim besuchen Ansgar Puff in Köln

10 Firmlinge der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim haben Weihbischof Ansgar Puff in Köln besucht. Nach einer Zugfahrt kam die Gruppe am Samstag, 24. September, bei ihm an. Die spannende Frage: Wie wohnt so ein Weihbischof? Auf dem kurzen Fußweg vom Bahnhof zur Wohnung begegneten die Firmlinge auch noch Kardinal Rainer Maria Woelki, der ihnen freundlich zuwinkte.

Vortrag über ein kurzes und doch reiches Leben

Stefanie Schröder liest aus ihrer Romanbiografie über die Künstlerin Paula Modersohn-Becker

Sie war ihrer Zeit weit voraus: Paula Modersohn-Becker (1876 bis 1907) schuf Kunstwerke, die heute weltberühmt sind, zu ihren Lebzeiten aber teilweise auf scharfe Kritik stießen und sich auch schlecht verkaufen. Zu wenig gefällig für den Zeitgeschmack waren vor allem die Porträts der Künstlerin, die als eine Vorreiterin des Expressionismus gilt. Ihren Lebensweg hat die Münsteraner Schriftstellerin Stefanie Schröder in ihrer Romanbiografie „Auf einem ganz eigenen Weg“ nachgezeichnet – und aus ihrem Werk in der Katholischen Öffentlichen Bücherei Meckenheim gelesen. Zu diesem Abend hatten die Bücherei, die Frauen Union Meckenheim und das Katholische Bildungswerk gemeinsam eingeladen.

Pfarreiengemeinschaft jetzt Träger der Ghana-Partnerschaft

Die Pfarreiengemeinschaft Meckenheim - und nicht mehr nur die Gemeinde Sankt Johannes - ist jetzt Träger der Ghana-Partnerschaft. Die Übertragung der Partnerschaft auf den gesamten Seelsorgebereich beschloss der Pfarrgemeinderat. Pastoralteam und Pfarrgemeinderat laden alle Gemeinden mit ihren Mitgliedern herzlich ein, die weltkirchliche Partnerschaft zu unterstützen. Wer im Partnerschaftsausschuss mitarbeiten möchte, melde sich unter Tel. 7046842.

Die Internetseiten der Ghana-Partnerschaft finden Sie deshalb jetzt auch unter "Pfarreiengemeinschaft - Ghana-Partnerschaft".

Mit den Kleinen auf Wallfahrt

Ende September haben sich in Altendorf-Ersdorf Kinder mit ihren Eltern auf eine kleine Wallfahrt begeben. Ziel war die Mariengrotte Esch. Am Parkplatz "Gelsdorfer Beerenhof" startete die Gruppe: Mit Marien-Gebeten und –Liedern ging es über drei Stationen bis zum Ziel. An den Stationen erzählte eine Marien-Handpuppe vom Leben der Gottesmutter. Besonders spannend erlebten die Kinder den Schutz unter dem „Mantel Marias“, der symbolisch durch ein großes Schwungtuch dargestellt wurde, welches alle Kinder bedeckte. Den Abschluss fand die Kleinkinder-Wallfahrt bei einem Gottesdienst in der Lourdes-Grotte, dem ein gemeinsames Picknick folgte. Übrigens: Der nächste Kleinkinder-Gottesdienst findet am Sonntag, 20. November, um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche Sankt Jakobus in Ersdorf statt.

Neuer Elternbeirat in der Jakobus-Kita

Die Elternversammlung der Jakobus-Kita Ersdorf hat einen neuen Beirat gewählt: Stefanie Gemein, Daniela Feuser, Helga Klein und Celine Momsen stellten sich wieder zur Wahl und wurden erneut in die Elternvertretung gewählt. Sie werden durch Stefanie Soukup und Christoph Loges verstärkt, die als neue Vertreter für das Gremium bestimmt wurden.

Kindergartenkinder beim Obstmeilenlauf

Bereits zum 3. Mal, waren Kinder der Jakobus Kita Ersdorf beim Obstmeilenlauf des TV Altendorf-Ersdorf am Start. Die mittlerweile obligatorische Teilnahme der 16 Kita-Kinder am Samstag, 29. Oktober, wurde vom Turnverein mit einem 5 Liter-Kanister Apfelsaft belohnt. Zwei Kita-Kinder landeten sogar auf dem Treppchen: So wurde Nils Momsen in der Altersklasse M5 Zweitplatzierter und Benjamin Klein belegte in der Klasse M4 den dritten Platz.

Der Nikolaus mit Mitra in der Kita

Da haben die Kinder des Katholischen Sankt Jakobus-Kindergartens in Ersdorf aber große Augen gemacht: Bereits am 2. Dezember besuchte der Nikolaus mit Mitra und Stab die Kita. Dort traf er Kinder, Eltern und Erzieher in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen an. Zur großen Freude des hohen Besuchs und der Eltern führten die Kinder einen Tanz auf. Und zur großen Freude der Kinder, wurden diese anschließend einzeln nach vorne gerufen und erhielten einen kleinen Nikolaus-Beutel. Erstmals kam an diesem Nachmittag das neue Nikolaus-Kostüm zum Einsatz, welches der Förderverein angeschafft hatte.

Schützen beschließen Schutzkonzept

Die Altendorf-Ersdorfer Sebastianusschützen haben bei ihrer Generalversammlung am 13. November ein Konzept zum Schutz vor sexualisierter Gewalt  beschlossen.  Es soll dazu beitragen, dass die Schützenfamilie Kindern, Jugendlichen und schutzbefohlenen Erwachsene einen sicheren Ort bietet. Unter anderem sieht das Konzept eine Qualifizierung der Jugendleiter vor.

Flug in das Leseland

25 Kinder bei Büchereinacht in Meckenheim

„Der Traum vom Fliegen!“ – unter dieser Überschrift haben sich 25 Kinder der 3. u. 4.  Klassen  der Grundschulen in Meckenheim zur Büchereinacht in Meckenheim getroffen. Mit dabei am Sonntag, 18. November, waren die  Vorlesepaten/innen Christine und Dieter Borchardt , Genoveva Scheuerer, Wiebke Weege, Jörg Noack, Heidemarie Splittgerber, Ilse Gottschalk-Bach und als Gast Inka Zimmer.  Die Kinder wurden zu Beginn von einer echten Stewardess nach einer kurzen „Sicherheitskontrolle“ mit einer „Boardingcard“ (mit dem Liedtext “Wenn Fliegen hinter Fliegen fliegen, fliegen Fliegen Fliegen nach.“) auf ihre Plätze in einem imaginären Flugzeug geführt. Dann gab es natürlich die obligatorischen Sicherheitshinweise. Nach einem kurzen „Flug“ mit dem Meckenheimer “Captain Book“ alias Büchereileiter Herbert Kalkes landete die Maschine im Leseland.

Kleinkindergottesdienst in Sankt Jakobus Ersdorf

Zum Kleinkindergottesdienst haben sich am 20. November knapp 30 Kinder mit Eltern und Großeltern in der Pfarrkirche Sankt. Jakobus der Ältere in Ersdorf getroffen. Das Vorbereitungsteam hatte das Thema „Christus, König der Herzen“ für die Kinder greifbar und bildlich vorbereitet, so dass die Kinder mit Spaß und Elan dabei waren. Im Anschluss trafen sich die Familien zum gemütlichen Ausklang im Pfarrheim. Im kommenden Jahr sind weitere  Kleinkindergottesdienste geplant: am 15. Januar, 19. März und 19. September.

„Der Heilige Geist ist euer Support“

Weihbischof Ansgar Puff spendet 81 Jugendlichen die Firmung

81 Jugendliche aus der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim hat der Kölner Weihbischof Ansgar Puff in zwei Gottesdiensten am Samstag, 19. November, das Sakrament der Firmung gespendet. In seiner Predigt betonte der Geistliche, dass die jungen Menschen mit der Firmung das Geschenk des Heiligen Geistes bekommen und damit die feste Zusage, dass sie stets von Gott geliebt sind – auch dann, „wenn ihr alles falsch macht“. Natürlich freue sich Gott über eine Beziehung zu ihm. Aber er lasse die jungen Menschen nicht fallen, auch wenn sie nach dem Firmgottesdienst nie mehr in eine Kirche gehen würden. Gottes Liebe kenne keine Grenzen, „selbst wenn du ein gemeines Wesen bist“, sagte der Weihbischof. Jesus habe alle Menschen „herzlich lieben“ können, selbst schwierige Typen wie Zöllner, Prostituierte und sogar jene, die ihn an das Kreuz nagelten.

Weihnachtsgruß des Erzbischofs

Den Weihnachtsgruß von Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki finden Sie in diesem Dokument.

Auf dem Weg nach Weihnachten

Schon in der Adventszeit ist in der Krippe von St. Johannes einiges zu sehen

Bereits zum 1. Advent ist die Krippe in St. Johannes aufgebaut worden. Mit wechselnden Bildern und Figurengruppen geht es auf Weihnachten zu. Die Szene zum 1. Adventssonntag beschreibt, wie der Engel Gabriel Maria die Geburt Jesu ankündigt. Dabei spielt auch das lokale Kolorit eine Rolle: Ein Modell der Stephanuskapelle im Maßstab 1:20 verweist auf Meckenheim.

Vom Lesen zum kindgerechten Surfen

Projekt der Katholischen Öffentlichen Bücherei für Grundschulkinder

Zum letzten Mal haben sich in der Katholischen Öffentlichen Bücherei  Sankt Johannes d. T. Kinder des 2. u. 3. Schuljahres  der Katholischen Grundschule Meckenheim-Altstadt und dem Teilstandort Ersdorf-Altendorf zu einem spannenden Leseprojekt getroffen. Das Leseprojekt wurde 2015 unter Federführung von Mirco Schweppe von Ruhrfeld City, dem interkulturellen Begegnungszentrum im Stadtteil,  initiiert.

Schützen basteln mit Kindern Pfefferkuchenhäuser

22 Kinder haben am Kreativangebot der Schützenjugend Ersdorf-Altendorf teilgenommen. Sie bastelten am Samstag, 26. November, mit den Jugendleitern Pfefferkuchenhäuser und dekorierten diese mit Gummibärchen, Zuckerstreuseln und weiteren süßen Leckereien. Die Zeit verging für die Teilnehmer wie im Fluge. Schließlich konnten sich die Kinder noch schminken lassen.

Bereits seit einem Jahr bietet die Jugendabteilung der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Ersdorf-Altendorf neben den internen Angeboten für Mitglieder der Jugendabteilung auch öffentliche Aktionen und Termine an. Wer Interesse hat, Mitglied der Jugendabteilung (Bambinis, Schüler- oder Jungschützengruppe) zu werden, kann sich bei Christian Klein melden (Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!/ Tel.: 0 22 25 – 99 99 06 7).

Suche

Veranstaltungen

24. Mai 2017 19:30 – 21:00
Seniorenhaus St. Josef

28. Mai 2017 09:30 – 10:30
Pfarrkirche St. Petrus

08. Jun 2017 09:30 – 18:00

08. Jun 2017 15:00 – 17:00
Pfarrkirche St. Petrus

20. Jun 2017 15:00 – 17:00
Pfarrsaal St. Johannes der Täufer

Gottesdienste

24. Mai 2017 08:00 – 09:00
Kloster St. Josef

24. Mai 2017 19:00 – 20:00
Pfarrkirche St. Jakobus der Ältere

25. Mai 2017 09:30 – 10:30
Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

25. Mai 2017 09:30 – 10:30
Pfarrkirche St. Petrus

25. Mai 2017 11:00 – 12:00
Pfarrkirche St. Martin