Kardinal Woelki kündigt Reformen in Gemeinden an

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat Reformen in den Gemeinden angekündigt. "Wir befinden uns in einer Zeit des Übergangs", heißt es im Fastenhirtenbrief des Erzbischofs. Aus der Gestalt des Christentums, die lange Zeit prägend gewesen sei, könne keine Norm für die Zukunft abgeleitet werden.

Zur Entlastung und Sicherung der Seelsorge plädiert Woelki für kleine Glaubensgemeinschaften, die im Nahbereich ihrer Nachbarschaft tätig werden und auf die andere aufmerksam werden. "Wir brauchen solche religiösen Tankstellen, um unser religiöses Leben vor Austrocknung zu bewahren." Mit solchen geistlichen Gemeinschaften würden sich die Seelsorgebereiche und Pfarreien zu pastoralen Räumen entwickeln, in denen karitative Einrichtungen, Kindertagesstätten oder kirchliche Schulen vernetzt sein werden. So bleibe Kirche vor Ort erlebbar.

Weiter verlangte Woelki eine Ausweitung des Blicks auf jene Menschen, die am Rande der Kirche stünden oder Gott nicht kennten. "Es darf uns doch nicht nur um die sieben bis zwölf Prozent derer gehen, die sonntags die Heilige Messe mitfeiern", so der Kardinal. "Vielmehr haben wir auch die anderen 85 bis 90 Prozent im Blick zu halten, und zwar so, dass diese innerlich beteiligt sind, mit Christus in Verbindung kommen und sich selbst als einen lebendigen Teil von Kirche erfahren."

Suche

Veranstaltungen

18. Feb 2018 11:00 – 12:00
Pfarrkirche St. Michael

22. Feb 2018 19:30 – 21:00
Pfarrhaus St. Petrus

25. Feb 2018 09:30 – 10:30
Pfarrkirche St. Petrus

27. Feb 2018 15:00 – 17:00
Ökumenischen Hospizgruppe

10. Mär 2018 10:00 – 15:00
Familienzentrum St. Josef

Gottesdienste

18. Feb 2018 09:30 – 10:30
Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

18. Feb 2018 09:30 – 10:30
Pfarrkirche St. Petrus

18. Feb 2018 11:00 – 12:00
Pfarrkirche St. Martin

18. Feb 2018 11:00 – 12:00
Pfarrkirche St. Michael

18. Feb 2018 18:00 – 19:00
Pfarrkirche St. Jakobus der Ältere