Situation der Kirchen in der Region

Zur aktuellen Situation der Kirche in der Region gibt es unter diesem Link einen Bericht des General-Anzeiger, in dem unter anderem Pfarrer Dr. Reinhold Malcherek Stellung zur gestiegenen Zahl von Kirchenaustritten im Jahr 2013 nimmt.

Meinung: Mitspracherecht bei Bischofswahl erwünscht

Bei der Suche nach einem Nachfolger für den Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner hat eine von Priestern und Theologen gegründete Initiative eine Mitsprachemöglichkeit erbeten. Diese Initiative war am 29.01.2014 Gegenstand eines Berichtes des General-Anzeiger, den Sie unter diesem Link finden können. Auch die Kölner Kirchenzeitung hat in ihrer Ausgabe 5/14 vom 31.01.2014 auf Seite 48 davon berichtet.
Zur Internetseite der Initiative gelangen Sie über diesen Link.

Diese Initiative kann als Chance begriffen werden, die Mitsprache engagierter Laien in der Katholischen Kirche zu verbessern. In diesem Zusammenhang verweisen wir auch auf den Artikel auf unserer Internetseite "Papst-Umfrage zum Thema Familie": Erstmals wurde die katholische Christenheit, also auch die Laien, in Vorbereitung auf die Bischofssynode im Herbst dieses Jahres zu Themen von Ehe und Familie befragt; ein durchaus basisdemokratischer Akt von Papst Franziskus!

Das meinen Pastor Reinhold Malcherek und Dr. Martin Barth, Vorsitzender des Pfarrgemeinderates

Offener Bücherschrank der Schützenjugend

Anlässlich des Projektes „72 Stunden – Uns schickt der Himmel“ hat die Schützenjugend fünf offene Bücherschränke gebaut und diverse Bücher‐Flohmärkte veranstaltet. Nun wurde einer der Bücherschränke auf dem Gelände des Obi‐Baumarktes in Rheinbach aufgestellt.

Den gesamten Bericht finden in hier:

Umbau des Kirchvorplatzes St. Johannes der Täufer

Die Umgestaltung des Oberen und Unteren Kirchplatzes ist eingeleitet worden.

In einer Bilderstrecke können Sie einen ersten Eindruck durch die Zeichnungen des Planungsbüros "RaumPlan", Aachen, gewinnen.

Eine ausführliche Beschreibung des Projekts finden Sie in dem angehängten Dokument.

Einen Bericht des General-Anzeiger vom 25.02.14 zu den ersten Maßnahmen finden Sie hier.

Verzichten, anderen helfen und teilen

Kita Sankt Jakobus d. Ä. Ersdorf startet in die Fastenzeit
Für die Kindergartenkinder der Kindertagesstätte St. Jakobus Ersdorf war der Wortgottesdienst nach Karneval etwas ganz besonderes. Nach den jecken Tagen als Cowboy oder Prinzessin starteten sie so gemeinsam in eine ruhigere Zeit. Pastoralreferentin Ursula Bruchhausen feierte mit den Kindern und den anwesenden Familien den Beginn der Fastenzeit in der Ersdorfer Pfarrkirche.
Auf die Frage, was „Fastenzeit“ für die Kinder bedeutet, erklärten sie, dass man auf Dinge verzichten muss, anderen helfen und teilen solle. Zum Ende der Feier erhielten die Kinder das Aschenkreuz und den Abschluss-Segen.
Am 25. Mai feiert die Kindertagesstätte ihr 25-jähriges Bestehen und lädt zum großen Jubiläumsfest ein. Hierfür werden noch Fotos der vergangenen 25 Jahre rund um die Ersdorfer Kita gesucht (Infos: Tel.: 02225 13757, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Das neue Gotteslob ist da

Am 22. und 23. Februar wird das Gotteslob in unseren Gemeinden eingeführt. Alle sind herzlich eingeladen, das neue Buch schon vorab kennen zu lernen.

Dazu finden ab dem 17.02. in den Gemeinden offene Chorproben und vor den Gottesdiensten am 22. und 23. Februar ein Offenes Singen statt.

Alle Informationen und Termine finden Sie in dem angehängten Dokument.

Im General-Anzeiger findet sich in der Ausgabe vom 17.02.14 ein Interview mit dem Regionalkantor Bernhard Blitsch zum neuen Gotteslob. Den Artikel mit dem Thema "Nicht einfach irgendein Buch" finden Sie unter diesem Link.

Seniorenkarneval in Merl

Volles Haus und hervorragende Stimmung beim Seniorenkarneval im Pfarrsaal von St. Michael am 19.02.2014.
Unter der engagierten Moderation von Maria Ulhaas erlebten die Senioren neben Kaffee und Kuchen ein buntes karnevalistisches Programm, zu dem neben der Stadtgarde Meckenheim mit der Kinderprinzessin Hannah und den Merler Tanzkindern Bambinis auch der aus Merl stammende Prinz Helmut I. mit seiner Prinzessin Christiane I. der Großen Dransdorfer Karnevalsgesellschaft beitrugen.

Eine Bildergalerie der Veranstaltung finden Sie unten.

Projektgruppe "Essensforscher"

Projektgruppe „Essensforscher“ aus der Kindertagesstätte St. Josef besuchten die Konditorei Piegeler in Wormersdorf


Am Montag, den 03.Februar 2014 trafen sich die „Essensforscher“ vor der Konditorei Piegeler. Im Vorfeld hat das Projekt „Alles rund ums Essen“ – Wir werden zu Essensforscher“ angefangen. In diesem Projekt sollen die Kinder ihre Fragen zum Thema Essen auf unterschiedlichen Wegen beantworten. Um die Frage „Wie wird Schokolade hergestellt?“ zu beantworten besuchten die „Essensforscher“ deshalb die Konditorei Piegeler. Der Konditor Herr Piegeler zeigte den Kindern in der Backstube die verschiedenen Zutaten aus denen Schokolade hergestellt wird und die Kinder durften diese Zutaten probieren. Danach stellten die Kinder gemeinsam mit Herrn Piegeler eine Trinkschokolade her. Herr Piegeler gab sich große Mühe den Kindern ihre Fragen umfassend zu beantworten. Danach ging es dann nach unten in das Café, wo Herr Piegeler den Kindern noch verschiedene Schokoladensorten zeigte. Zum Abschluss durften die Kinder sogar Kostproben mit in den Kindergarten nehmen.

Ergebnisse der Papst-Umfrage zum Thema Familie

Die Umfrage von Papst Franziskus hat ein starkes Echo in vielen Teilen der Gesellschaft und Presse hervor gerufen.
Aktuell äußert sich die Deutsche Bischofskonferenz auf dieser Seite zu den Ergebnissen. In diesem Artikel des General-Anzeiger vom 04.02.14 wird die Äußerung der Bischofskonferenz ebenfalls aufgegriffen.
Die Zeitschrift "Die Welt" kommentiert das Ergebnis hier.

Im Zusammenhang mit der Papst-Umfrage zum Thema Ehe & Familie hat sich jetzt auch der BDKJ zu Wort gemeldet bzw. Ist mit den Ergebnissen unter Jugendlichen zu dieser Umfrage an die Öffentlichkeit getreten. Zu finden sind diese Ergebnisse unter diesem Link.

Die Pressestelle des Erzbistums Köln hat am 13.12.2013 in einer Mitteilung die Ergebnisse der Zusammenfassung der Rückläufe auf ihre Internetseite gestellt. Dieser Link bringt Sie direkt auf die Seite. Das vollständige Auswertungsdokument können Sie hier einsehen.
Besondere Beachtung verdient das Stadtdekanat Bonn, in dem in einem 10-Tageszeitraum 5.320 Personen eine Online-Befragung des Stadtdekanates Bonn und des Bonner Katholikenrates geöffnet hatten, von denen 2.217 Personen den Fragebogen ausgefüllt haben. Wenn auch die Auswertungsergebnisse nicht repräsentativ sind, dürften sie angesichts der großen Anzahl der Antwortrücklaufe jedoch als recht aussagekräftig für den katholischen Bevölkerungsanteil im Bonner Raum angesehen werden. Sie konnten ebenfalls in die Auswertung einbezogen werden.

Auch das Stadtdekanat Bonn hat die Ergebnisse der Online-Befragung, die auch auf unserer Homepage verlinkt war, in diesem Dokument veröffentlicht.

Projekte der Ghana-Partnerschaft 2013/14

Im Jahr 2013 konnte die Gemeindepartnerschaft von St. Johannes d. T. für die Pfarrei St. Paul in Kumasi € 14.429,95 (Vorjahr: € 13.789,82) bewilligen.

Wegen des dringenden Bedarfs an Unterstützung des Ausbildungsfonds für Kinder und Jugendliche aus armen Familien wurden € 5.500 (€ 5.000) bewilligt. Für den notwendigen Ausbau von Sanitär-Anlagen im Wohnheim der Schülerinnen des „Vocational Institute“ (Berufsschule) konnten bei € 2.500 an Eigenleistung der Partnergemeinde € 7.500 zur Verfügung gestellt werden.

€ 440 ( € 425) kamen als Spende des Erstkommunion-Kleiderbasars 2012 den Kommunionkindern in St. Paul 2013 zugute. € 980 ( € 735) waren der erfreuliche Ertrag der Silvester-Kollekte 2012 („Aktion TEMPO für Ghana“) zugunsten der CARITAS der Partnergemeinde.

Für 2014 wurden zunächst nur € 5.000 für den Ausbildungsfonds als Hauptprojekt von St. Paul bewilligt. Weitere dringende Vorhaben werden mit der im Juni 2014 erwarteten Delegation aus Ghana besprochen und nach Möglichkeit gefördert.

Gerade im Interesse langfristiger Planung bittet die Gemeindepartnerschaft um weitere Dauerspender und lädt herzlich zur Mitarbeit im Partnerschaftsausschuss ein (Kontakt: Tel. 7046842).

Patronatsfest der Altendorf-Ersdorfer Schützen

Johannes Jacoby wurde Sebastianus-König


Am 19. Januar feierten die Sebastianer der Altendorf-Ersdorfer Schützenbruderschaft ihr Patronatsfest. Die Heilige Messe mit Präses Dr. Reinhold Malcharek bildete den festlichen Auftakt eines gemütlichen Abends.
Neben dem Bruderschaftspräses begrüßte Brudermeister Christian Klein die amtierenden Majestäten. Das Königspaar Wernder Gurk und Talita Imgrund waren der Einladung ebenso gefolgt, wie Prinz Kai Kriechel und Bürgerkönigin Elvira Winkler.

Sieger der Vereinsmeisterschaft geehrt

Im Laufe des Abends wurden von den Schießmeistern Ulrich Dold und Ralf Breuer zudem die erfolgreichen Schützen der Vereinsmeisterschaft geehrt. Erstplatzierter in der Jugendklasse wurde Hendrik Beer mit 263 Ringen vor Judith Breuer (236 Ringe) und Tim Breuer (233 Ringe). In der Schützenklasse gewann Benjamin Liebewein mit 196 Ringen vor Uli Dold (195 Ringe) und Hartmut Laube (175 Ringe). Die Damenklasse II dominierte Magda Radermacher (292 Ringe). Andrea Füllenbach (278 Ringe) wurde zweitplatzierte vor Elisabeth Klein (276 Ringe). Die Alters- und Seniorenklasse entschied Peter Radermacher mit 296 Ringen für sich. Den zweiten Platz belegte Werner Gurk Ringen vor Ulrich Dold (beide 290 Ringe). Die Klasse „Luftpistole offen“ gewann Helga Klein (276 Ringe) vor Peter Radermacher (235 Ringe) und Ulrich Dold (153 Ringe). Bei den Jungschützen gewann Hendrik Beer mit der Luftpistole (243 Ringe) vor Tim Breuer (212 Ringe). Die Klasse „Bogen offen“ entschied Peter Radermacher (236 Ringe) für sich. Zweitplatzierter wurde Ralf Breuer (191 Ringe) vor Hartmut Laube (187 Ringe).

Den Ausklang fand das Patronatsfest am Sonntag mit dem Sebastianus-König-Schießen. Jungschütze Johannes Jacoby holte den Vogel mit dem 186. Schuss von der Stange und sicherte sich den umkämpften Titel. Er erhielt einen dekorativen handgemachten Pokal, mit dem Vogelbauer Peter Radermacher seit vielen Jahren die Sebastianuskönige begeistert. Das Glücksschießen und damit verbunden einen Verzehrgutschein gewann Helga Klein.

Neue Jungschützenmeisterinnen gewählt

Die Jungschützenabteilung der Schützenbruderschaft wählte am Sonntag des Patronatsfestes neue Jungschützenmeisterinnen. Anne Klein, die bisherige 1. Jungschützenmeisterin rückte auf eigenen Wunsch in die zweite Reihe und wurde stellvertretende Jungschützenmeisterin. Zur 1. Jungschützenmeisterin wurde Andrea Wiesel gewählt.

Offener Bücherschrank demoliert

Zum Bedauern der Schützen wurde an diesem Wochenende der offene Bücherschrank an der Raiffeisenbank Ersdorf demoliert. Die Schützenjugend hatte diesen im Rahmen der Sozialaktion „72 Stunden“ im vergangenen Sommer in Eigenleistung hergestellt und seither betreut. Der Schrank erfreut sich bislang großer Beliebtheit und wird sehr stark genutzt. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die Tür herausgerissen und die Bücher wurden über den Parkplatz verteilt. Die Polizei hat den Fall aufgenommen. Die Schützen hoffen darauf, dass dieser Fall von Vandalismus einmalig bleibt und bitten die Altendorf-Ersdorfer Bürger ebenfalls einen Blick auf den offenen Bücherschrank zu halten.

Text und Fotos: Christian Klein

Wer kommt zum Jesus-Kind?

Kindergartenkinder von St. Jakobus Ersdorf erkunden die Krippe

Der Ausflug zur Ersdorfer Kirche am 10. Januar war für die Kinder der Jakobus-Kita sehr aufregend. Gemeinsam mit Reinhildis Jovari, der Leiterin des Kirchenchors, besuchten sie die Krippe und entdeckten, wer alles zum Jesus-Kind gekommen war. Unter Anleitung von Frau Jovari wurde an der Krippe gemeinsam gesungen. Die Kinder lernten an diesem Tag die Heiligen drei Könige kennen und erfuhren, welche Gaben diese mit zum Stall gebracht hatten.

kfd-Heiligtumsfahrt nach Aachen

Rundum zufrieden blickt die Katholische Frauengemeinschaft (kfd) Meckenheim auf ihre Pilgertour zur Aachener Heiligtumsfahrt zurück. Am 26. Juni machten sich 25 kfd -Frauen auf den Weg in die Kaiserstadt. Nachdem Pfarrer Reinhold Malcherek der Gruppe den Reisesegen erteilt hatte, ging es im Bus nach Aachen. Für den Pilgergottesdienst mit dem Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker auf dem Katschhof neben dem Dom waren Plätze reserviert. Eine Mitpilgerin stammte aus Aachen; sie konnte mit dem kfd-Pilgerstab am feierlichen Einzug zur Heiligen Messe teilnehmen. „Wir erlebten einen sehr feierlichen, bewegenden Festgottesdienst, in dem die Heiligtümer gezeigt und verehrt wurden“, so kfd-Vorsitzende Renate Weiss.

Nachdem sich die Gruppe mittags preiswert und lecker bei den Alexianern gestärkt hatte, konnten die Pilgerinnen Aachen erkunden und die Angebote der Heiligtumsfahrt und des Karlsjahres wahrnehmen. Um 16.00 Uhr ging es weiter nach Kornelimünster im Süden Aachens, eine beschauliche und ruhige Pilgerstätte. In der Probsteikirche ließen sich die drei dortigen Heiligtümer aus nächster Nähe bestaunen: Das Grabtuch, das Schweißtuch und das Schürztuch Jesu. Zudem gab es Informationen zur Geschichte dazu. Nach einer Stärkung im Pilgercafe „Paradies“ und einem Rundgang durch den historischen Ortskern klang die Pilgerfahrt mit dem „Gebet an der Schwelle des Abends“ in der Probsteikirche aus.

Drei auf einen Streich: Meckenheimer Seelsorger feiern Priesterjubiläen

Drei auf einen Streich: Die Meckenheimer Geistlichen Franz Winterscheidt, Franz-Josef Steffl und Reinhold Malcherek haben runde Jubiläen ihrer Priesterweihe gefeiert. Insgesamt kommen sie auf 95 Jahre. Franz Winterscheidt wurde vor 40 Jahren, Franz-Josef Steffl vor 30 Jahren und Reinhold Malcherek vor 25 Jahren geweiht. Die Jubiläen wurden bei einem Gottesdienst und einer anschließenden Feierstunde am Sonntag, 22. Juni, in Ersdorf mit den Gemeinden begangen.

In einer kurzen Ansprache dankte der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Martin Barth, den Priestern für ihr Wirken in der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim. Er verwies auf die drei Leuchter vor dem Altar. So wie dort die Kerzen brennen, sei es mit dem priesterlichen Dienst: Dieser sei ein Brennen für die Sache Jesu Christi.

Barth würdigte Pfarrer Winterscheidt als einen Geistlichen, der den Glauben in die heutige - auch naturwissenschaftlich dominierte - Welt übersetzt. Die Frage nach der Verbindung zwischen Naturwissenschaft und Glauben habe er zuletzt auch bei dem Abend „Kirche im Dialog" thematisiert.

Pfarrer Steffl gehe es besonders ums das Wohlergehen der Menschen in den Gemeinden, so Barth. Dies drücke sich manchmal in kleinen Gesten aus, in kurzen Gesprächen, im Nachfragen, im Kümmern - gerade als Verantwortlicher für die JAKK-Jugend.

Pfarrer Malcherek sieht nach den Worten von Barth den Glauben als das große Thema seines Wirkens. Bezeichnend seien die Besinnungspausen, die er in den Gottesdiensten einlege, um sich und die Gläubigen ganz auf den einen Punkt, die Beziehung zu Gott, hin zu sammeln. Auch sei ihm die CREDO-Gesprächsreihe ein besonderes Anliegen - und ein besonderes Erlebnis für all jene, die an den Abenden teilnehmen. In diesem Sinne bekam der Geistliche auch ein dickes theologisches Buch als Geschenk.

Fronleichnam mit Unterstützung aus Kumasi

Fronleichnam in Meckenheim mit Unterstützung der Gäste aus Ghana: An der gemeinsamen Prozession von St. Johannes, Sankt Jakobus und Sankt Martin nahmen auch die vier Mitglieder aus der Meckenheimer Partnergemeinde St. Paul in Kumasi-teil. Nach dem Gottesdienst in der Kirche Sankt Johannes startete die Prozession zur ersten Station beim Zeughaus der Stadtsoldaten, führte dann zum Seniorenhaus Sankt Josef und wieder zurück zur Kirche. Die Kommunionkinder sangen in ihren Festkleidern traditionell am Seniorenhaus ein eigenes Lied und beschenkten die Hausbewohner mit Rosen. Mit dabei waren auch wieder Stadtsoldaten, Schützen, der Kirchenchor, Malteser, Feuerwehr sowie Fahnenabordnungen der kirchlichen Vereine.

Hauptamtliche bereiten den Ehrenamtlichen ein Fest

Pfarrer und Pastoralreferentin am Grill, der Organist und der Pfarrvikar am Zapfhahn und die Pfarrsekretärin bei der Salatausgabe: Beim Ehrenamtsfest der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim haben die Hauptamtlichen den Freiwilligen am Freitag, 13. Juni, ein ausgelassenes Fest im Hof von Sankt Michael bereitet. Am Klavier spielte Jens Kratzenberg eine Fülle von Jazz-Standards. Vor dem Grillen gab es einen Gottesdienst in der Kirche. Weil daran die vier Gäste aus Ghana teilnahmen, wurde das Evangelium auch auf Englisch verlesen.

Gottesdienst im Blätterdom

Große Resonanz hat der Pfingstgottesdienst in freier Natur an der Tomburg gefunden. Rund 400 Besucher fanden den Weg zum „Blätterdom“. Pfarrvikar Franz-Josef Steffl verwies in seiner Predigt auf die Bäume und ihre Standfestigkeit. Halt bekomme ein Baum nicht nur durch seine eigenen Wurzeln, sondern weil sich Wurzeln mehrerer Bäume durchdringen. Ähnlich wie die Wurzeln für sicheren Stand sorgen, bewirke der Heilige Geist Festigkeit im Glauben. Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Chor „Cantica Nova“ und den Musikfreunden „Fidelia Wormersdorf“ begleitet.
Für die Organisation, den anschließenden Imbiss und das Aufstellen der Bänke sorgte der Pfarrausschuss von St. Martin in Wormersdorf.

25-Jahr-Jubiläum der Kita Ersdorf: Sonniges Wetter und hoher Besuch

Sonniges Wetter und hoher Besuch: Zum 25-Jahr-Jubiläum der Kita von  Sankt Jakobus in Ersdorf kam eigens Bürgermeister Bert Spilles. Auch Pfarrer Reinhold Malcherek, Ortsvertreter Ferdi Koll und Hermann-Josef Nöthen sowie Anne Schnurpfeil vom Kirchenvorstand gehörten am Sonntag (25. Mai) zu den Gratulanten.

Zum Auftakt gab es eine Familienmesse in der Ersdorfer Jakobus-Kirche mit Pfarrvikar Franz-Josef Steffl und Pastoralreferentin Ursula Bruchhausen. In dem Gottesdienst, der vom Pfarrcäcilienchor begleitet wurde, zeigten die Kinder anschaulich, was das Zusammensein in der Kita ausmacht.

Nach einem gemeinsamen Weg zur Kita begrüßte Leiterin Rabea Becker alle Gäste. Fähnchen boten einen bunten Rahmen. Das Maikönigspaar Phillipp Schoenenberg und Martina Cramer enthüllte das neue Kita-Logo, welches Christian Klein, Vater eines Kita-Kindes, gestaltet hat. Das neue Logo wurde von Pfarrvikar Steffl gesegnet. Für ein großes Bobby-Car- und Roller-Rennen wurde eigens die Straße abgesperrt. Auch eine Zauberer-Show und Kinderschminken standen auf dem Programm. 1.000 Preise gab es bei einer Tombola zu gewinnen. Viele frühere Kita-Kinder und Eltern bewunderten die Fotowände, die einen Rückblick auf 25 bewegte Jahre boten.

Für den Förderverein überreichten Vorsitzender David Wagner und Kassenwartin Andrea Schmitz ein großes Paket mit Sandspielzeug und eine Spende von 2.000 Euro zur Restaurierung des Außengeländes. Weiter hatte ein anonymer Spender für das Projekt "Außengelände" 1.500 Euro gestiftet. Dies und die Zusage des Kirchengemeindeverbandes Meckenheim, ebenfalls einen Beitrag zu leisten, lösten freudigen Beifall aus. Mit dem Geld sollen nicht mehr funktionierende Klettergeräte ersetzt werden.

Die Jakobus-Kita befindet sich seit 1989 in einem eigenen Gebäude an der Raiffeisenstraße. Zuvor war ein Kindergarten seit 1982 in der Altendorfer Grundschule und ab 1985 eine weitere Gruppe im "Lehrerhaus" untergebracht. Seit 2005 wird eine Übermittagsbetreuung angeboten. Zudem werden seit 2006 auch Unterdreijährige betreut.

Kinderkunst in der KiTa

Kinder und Erzieherinnen der Kita St. Petrus in Lüftelberg haben zu einer Kunstausstellung in und um die Kindertagesstätte geladen.
Unter dem Motto „K-K-K KiTa – Kinder - Kunst betätigten sich die Kinder seit Januar als kleine Künstler und stellten viele unterschiedliche Kunstobjekte her. Neben Bildern zur Farblehre zeigten sie ihre Werke zur Glaskunst und zur Falttechnik. Sie bearbeiteten Speckstein zu Schmeichelsteinen und gegenständlichen Objekten wie z. B. Fisch und Muschel.
Zu verschiedenen Motiven wurde mit unterschiedlichen Materialien gemalt, gezeichnet und geklebt; u.a. erstellte eine Kindergruppe aus Verschlüssen verschiedenster Farben und Formen eine dreidimensionale Kollage her.
Im Rahmen der Naturbetrachtung „ Von der Raupe zum Schmetterling“ entstanden Raupen mit Handabdrücken und eine Schmetterlingskollage.
Als Kunstexperten überzeugten die älteren Kinder ihre Eltern und Besucher, als sie sie durch die Ausstellung führten. Hier wussten sie auch einiges über das Leben und die Werke des Malers August Macke zu berichten. Das Bild des Malers „Das rote Haus“ hatte den Kindern als Vorlage für eigene phantasievolle Bilder gedient.
Die Besucher waren sehr angetan. Eine Besucherin stellte fest:“ Die hier gezeigten Bilder und Werke strahlen viel Freude aus.“
Die Exponate werden noch einige Zeit im Außenbereich der Kita zu sehen sein.

Waldwoche der Kita St. Jakobus in Ersdorf

Hinaus in die Natur hieß es für die Jungen und Mädchen der Kindertagesstätte St. Jakobus in Ersdorf: Vom 28. April bis 3. Mai erlebten sie am Fuße der Tomburg eine Waldwoche. Bereits am ersten Tag gab es für die Kleinen viel zu entdecken. Schnecken und Brennnesseln am Wegesrand zogen die Aufmerksamkeit der Kinder eben so auf sich wie Geräusche aus dem Unterholz und Vogelgezwitscher in den Baumkronen.

Die Bachläufe trugen durch die Niederschläge der vorangegangenen Tage viel Wasser, was der eine oder andere hautnah erleben wollte. Da war es gut, dass alle Kinder mit Gummistiefeln und Regenzeug ausgestattet waren. Die Kinder entdeckten in dieser Woche sogar Frösche und Salamander und lernten spielerisch, was es im Wald alles gibt. Diese Woche empfanden alle Beteiligten als ein besonderes Erlebnis, was nicht zuletzt durch Franz Bongartz vom Forstamt NRW ermöglicht wurde. Er hatte dem Kita-Team mit seiner Leiterin Rabea Becker das Gelände zugewiesen.

Unterdessen tagte der Förderverein und bestätigte den gesamten Vorstand: Vorsitzender ist David Wagner, zweiter Vorsitzender Kai Recke und Kassenwart Andrea Schmitz. Der Förderverein sucht Sponsoren, um zwei vom TÜV nicht mehr freigegebene Spielgeräte im Außengelände zu ersetzen. Der Erlös der 25-Jahr-Feier der Kita am 25. Mai soll in das Projekt Außengelände fließen. Wer für den Zweck spenden oder Mitglied des Fördervereins werden möchte (6 Euro Jahresbeitrag), kann sich an Rabea Becker (Tel.: 0 22 25 - 1 37 57) wenden.

kfd-Frauen verwöhnen Kommunionkinder

Mit großer Zufriedenheit blickt die Katholische Frauengemeinschaft (kfd) von St. Johannes auf das Frühstück für die Kommunionkinder und deren Familien zurück. Wie im vorigen Jahr luden die kfd-Frauen auch diesmal am Montag (12. Mai) nach der Erstkommunionfeier zu einem Büfett in den Pfarrsaal. Zu dem Frühstück nach der Dankmesse kamen 25 Kommunionkinder mit ihren Angehörigen, insgesamt immerhin rund 110 Personen. Auch die Katecheten, Pfarrer Reinhold Malcherek und Diakon Michael Lux waren dabei.
Das Büfett war wieder reichlich bestückt – auch weil wieder zahlreiche Sponsoren gewonnen werden konnten. Darunter waren aus Meckenheim die Grafschafter Krautfabrik, Obstbau Carsten Dahlhausen, Wohnen und Schenken Piel sowie aus Kuchenheim die Bäckerei Lennartz. Ein besonderes Highlight waren für die Kinder wie für manchen Erwachsenen frisch gebackene Waffeln. Zum Abschluss bekamen die Kommunionkinder von der kfd noch einen Gebetswürfel geschenkt.

Aufbruch in die Heilige Woche in Maria Laach

Es ist ein schon über die Jahre bewährter Aufbruch in die Heilige Woche an einem besonderen Ort: Rund 90 Teilnehmer aus der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim nahmen zur frühen Stunde am Montag am Morgenlob der Benediktinermönche im Kloster Maria Laach teil. Um 5.30 begann die Feier mit Choralgesang und Psalmengebet in der Abteikirche. Im Anschluss brach die Gruppe zu einem meditativen Gang um den See auf. Diakon Michael Lux und Ute Blitsch trugen an vier Stationen besinnliche Texte vor. Abschluss bildete ein Frühstück im Kloster.  

Stabwechsel beim Seniorentreff von Sankt Johannes

Der Seniorentreff von Sankt Johannes hat eine neue Leitung: Bei einer Feierstunde am 30. September im Pfarrsaal wurde Helga Bäffgen verabschiedet und ihre Nachfolgerin Susanne Bernhardt vorgestellt. Für ihr selbstloses Wirken erhielt dabei Helga Bäffgen die Goldene Ehrennadel des Deutschen Caritasverbandes.

Helga Bäffgen leitete seit 2010 den Seniorentreff, obwohl sie diese Aufgabe nur übergangsweise übernehmen wollte. Zuvor war sie bereits über 15 Jahre als Helferin aktiv. In einer sehr persönlich gehaltenen Ansprache würdigte die Leiterin des Fachdienstes Gemeindecaritas, Annegret Kastorp, Helga Bäffgens Wirken: Sie habe einfallsreich die Nachmittage und Ausflüge gestaltet. Dazu gehörten jahreszeitlich geprägte Kaffeerunden, die - etwa an Karneval - mit ausgewählten und selbst verfassten Vorträgen aufgelockert wurden. Anschließend überreichte Harald Klippel, Direktor des Caritasverbandes Rhein-Sieg, die Caritas-Auszeichnung. Zu den Gratulanten gehörten Pfarrer Reinhold Malcherek, Diakon Michael Lux und die anwesenden Senioren.

Helga Bäffgen selbst bedankte sich bei ihren langjährigen Mitstreiterinnen. Ihrer Nachfolgerin, Susanne Bernhardt, wünschte sie viel Glück und Freude für die neue Aufgabe.

Pfarrer Malcherek begrüßte Susanne Bernhardt mit einem Blumenstrauß und bedankte sich für ihre Bereitschaft, diese wichtige Aufgabe zu übernehmen. Anstelle der sonst üblichen Kaffeetafel durften sich Teilnehmer und Gäste an einem reichhaltigen Salatbuffet bedienen und sich ein Glas Sekt sowie Steaks und Würstchen vom Grill schmecken lassen. Ein Quartett des Merler Chores „Die Brücke“ und der „Spontan-Chor“ der Helferinnen trugen zum Gelingen des Nachmittags bei.

Der Seniorentreff von Sankt Johannes besteht seit etwa 45 Jahren. Die Begegnungen finden außerhalb der Schulferien in der Regel alle 14 Tage dienstags von 15.00 bis 17.00 Uhr im Pfarrsaal unter der Pfarrkirche statt. Die Termine werden jeweils in den Pfarrnachrichten bekannt gegeben. Die neue Leiterin Susanne Bernhardt ist unter der Telefon-Nr. 95 36 95 zu erreichen. Auskünfte erteilt auch das Pastoralbüro, Hauptstraße 86, Telefon-Nr. 5067.

Tim Breuer ist neuer Jungschützenprinz

Drei Teilnehmer wetteiferten um den Titel - und Tim Breuer holte den Prinzenvogel mit dem 90. Schuss von der Stange. Den sportlichen Erfolg errang er beim Prinzenschießen der Schützenjugend aus Ersdorf-Altendorf am Montag, 22. September. Die Pfänder des Vogels gingen zuvor an Kai Kriechel (Kopf), Tim Breuer (rechter Flügel) und Johannes Jacoby (linker Flügel).
Vor dem Wettbewerb hatten sich die Schüler- und Jungschützen der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Ersdorf-Altendorf zur Jugendversammlung getroffen und Hendrik Beer zum stellvertretenden Jungschützenmeister gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Anne Klein an und wird gemeinsam mit der 1. Jungschützenmeisterin Andrea Wiesel die Leitung der Jugendabteilung übernehmen.

Claudia Motzka verabschiedet sich

Eigentlich endet ihr Jahr in der Meckenheimer Pfarreiengemeinschaft erst im September. Doch wegen der Sommerferien hat Gemeindeassistentin Claudia Motzka bereits am Sonntag, 6. Juli, im Gottesdienst in St. Michael in Merl Abschied genommen. Pfarrer Reinhold Malcherek dankte ihr für Ihren Einsatz in der Pastoral der Gemeinden; sie sei für das Pastoralteam eine große Bereicherung gewesen.

Auch Claudia Motzka selbst zeigte sich dankbar für ihre erstes Berufsjahr als Gemeindeassistentin. Sie habe in der Seelsorge viele Erfahrungen machen und Menschen ein kleines Stück ihres Weges begleiten können, sagte die 24-Jährige. In allen Pfarrgemeinden sei sie tätig gewesen: beispielsweise in Ersdorf beim Weltgebetstag der Frauen, in Wormersdorf bei der Familienmesse zur Sternsinger-Aktion, in Lüftelberg bei der Vorbereitung der Familienmesse oder in Meckenheim bei einer Kirchenführung. Besonders intensiv sei die Zeit in Merl gewesen, wo sie sechs Kinder auf ihrem Weg zur Erstkommunion begleitet und in diesem Rahmen ein Weihnachtskrippenspiel und einen Kinderkreuzweg gestaltet habe.

Die Gemeindeassistentin dankte dem Pastoralteam, insbesondere ihrer Mentorin, Pastoralreferentin Ursula Bruchhausen. Nach dem Gottesdienst lud sie zu Kuchen und Kaffee ins Gemeindezentrum. Im nächsten Schritt möchte Claudia Motzka schwerpunktmäßig Erfahrungen im Religionsunterricht sammeln.

Ferienfreizeit für 13 Wormersdorfer Kinder

Zum vierten Mal hat das Familienzentrums Sankt Josef in Wormersdorf für 13 Kinder des Ortes ein Ferienprogramm aufgelegt. Fünf junge Frauen und ein Mann gestalteten In Zusammenarbeit mit dem Jugendamt der Stadt Rheinbach die letzten beiden Ferienwochen. Dazu gehörten ein tägliches gemeinsames Frühstück, sportliche Aktivitäten beim Tomburg Boxing Verein, ein Tag auf dem Spielplatz in Bad Neuenahr und ein Besuch im Odysseum in Köln. Ein weiterer Höhepunkt war ein Ausflug in den Erlebnispark Tolli in Mayen. Auch im kommenden Jahr soll es eine Ferienfreizeit des Familienzentrums geben.

Chor "Pamoja" wieder beim "Altstadtfest" dabei

Zum dritten Mal ist am ersten Septemberwochenende der deutsch-kongolesische Chor "Pamoja" ("Gemeinsam") bei der Ghana-Partnerschaft und beim Meckenheimer Altstadtfest zu Gast gewesen. Bedingt durch die Baumaßnahmen um die Pfarrkirche Sankt Johannes musste die "Partnerschaft" mit ihrem traditionellen "Afrikanischen Markt" und dem Chor auf den Kirchplatz ausweichen.

"Pamoja" unterstützt mit seinen Auftritten den nun zehn Jahre bestehenden Bonner Verein "Sun for Children", der in der Stadt Goma an der Grenze zu Ruanda Waisen- und Straßenkinder betreut. Der Chor fand erneut begeisterten Zuspruch und wurde bereits zum nächsten Altstadtfest am 05./06. September 2015 eingeladen.

Die Ghana-Partnerschaft bot auf Ihrem Markt Kunstgewerbe, Kleidung und Gewürze aus Afrika sowie ghanaisches Mittagessen an, das bei den Meckenheimer Bürgern seit Jahren sehr beliebt ist. Der Ertrag des "Marktes" fließt wie der des jährlichen "Gerümpelturniers" des katholischen Jugendarbeitskreises JAKK in den Ausbildungsfonds der Partnergemeinde Sankt Paul in Kumasi/Ghana. Daraus werden Kinder und Jugendliche aus armen Familien nach strengen Kriterien unterstützt.

Jugend schießt Tore für Ghana: Mehr als 777 Euro Erlös

Mehr als 777 Euro Spenden für Ghana hat das diesjährige Gerümpelturnier des Arbeitskreises JAKK erbracht – wenn denn auch die zugesagten Unternehmensspenden eingehen. Das Spendenturnier fand am 24. August zum achten Mal am Meckenheimer Bolzplatz in der Schützenstraße statt. Die Spieler zwischen 14 und 25 Jahren sammelten im Vorfeld Sponsoren, die einen bestimmten Betrag für jedes Tor zusagten, das im Turnier geschossen wurde. Insgesamt erzielten die sieben Mannschaften 38 Tore. Der Gewinn fließt in den Ausbildungsfonds der Partnergemeinde von Sankt Johannes in Kumasi in Ghana.
Neben den Tor-Spendern haben sich auch einige Unternehmen dazu bereit erklärt, mit Festbeträgen die Aktion zu unterstützen. Zudem steigerte der Verkauf von Grillfleisch bei dem guten Wetter das Ergebnis. In den letzten sieben Jahren kamen durchschnittlich 777 Euro zusammen - eine Schnapszahl, die wohl auch in diesem Jahr übertroffen wird. Interessenten können sich nach wie vor beteiligen. Daten zum Spendenkonto: Kirchengemeinde Sankt Johannes d. T., Raiffeisenbank Rheinbach, BIC: GENODED 1RBC, IBAN: DE46 3706 9627 1002 5980 23, Betreff: "Spende zugunsten Ausbildungsfonds Ghana-Partnerschaft".

Pilgertour von Wormersdorf nach Mayschoß

Es ist eine alte Tradition: Die Wallfahrt nach Mayschoß. 19 Pilger machten sich am Sonntag, 21. September, mit Pfarrer Reinhold Malcherek von Wormersdorf aus in das Ahrtal auf – trotz strömenden Regens. Ziel war die Relique des heiligen Rochus in Mayschoß. Er gilt als Nothelfer und Schutzpatron gegen Pest, Cholera und Seuchen. Nach der Legende soll er im 13. Jahrhundert auf seiner Pilgerreise nach Rom Pestkranke gepflegt haben, bevor er selbst an der Seuche erkrankte, dann aber auf wundersame Weise wieder geheilt wurde.

Bereits im 17. Jahrhundert, als in der Gegend um Wormersdorf die Pest grassierte, gab es Wallfahrten ins Ahrtal. Später lebte diese alte Tradition wieder auf – wenngleich sich die Motivation des Wallfahrens verändert hat. So geht es heute mehr darum, wieder zu sich selbst und zu Gott zu finden oder um Gemeinschaft im Glauben zu erleben.

In diesem Jahr hatte das Vorbereitungsteam die Wallfahrt unter das Thema „Auf dem Weg des Friedens“ gestellt. In den Gebeten und Liedern ging es um den Frieden in der Welt. In Mayschoß traf die Fußgruppe auf weitere Gemeindemitglieder, die mit dem Auto zur heiligen Messe um 11.00 Uhr gekommen waren. Im Anschluss an den Gottesdienst und an einen gemeinsamen Imbiss im dortigen Pfarrheim machte sich die Pilgergruppe dann auf den Rückweg nach Wormersdorf. Auf dem Hof Nussbaum in Kalenborn erfolgte nochmals eine Stärkung bei Kaffee und Kuchen. Bereits jetzt sind alle Gemeindemitglieder zur Teilnahme an der nächsten Rochus-Wallfahrt eingeladen. Sie findet am Sonntag, 20. September 2015, statt.

Meckenheimer bei Amtseinführung von Kardinal Woelki

Auch einige Meckenheimer ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, um an der Amtseinführung des neuen Kölner Erzbischofs teilzunehmen. Kardinal Rainer Maria Woelki wurde am Samstag, 20. September, im Kölner Dom mit einem Pontifikalamt feierlich in sein Amt eingeführt. Er ist der 95. Bischof von Köln und folgt auf Kardinal Joachim Meisner, der 25 Jahre lang die erzdiözese geleitet hatte. Der Dom war mit 4.000 Menschen bis zum letzten Platz gefüllt, draußen hatten sich auf dem Roncalli Platz noch einmal mehrere Hundert Menschen versammelt.

Auch der Vorsitzende des Meckenheimer Pfarrgemeinderates, Martin Barth, war dabei. Von ihm stammen einige Bilder, die in der Bilderstrecke zu finden sind. Darauf ist unter anderem die Übergabe des Petrusstabes durch Alterzbischof Meisner an seinen Nachfolger zu sehen. Einprägsam war das "Räucherwerk", das zahlreiche Ministranten mit ihren Weihrauchkesseln veranstalteten.

In seiner Predigt stellte sich der Kardinal in die Nachfolge von Kardinal Josef Frings, dessen Bischofsstab er im Gottesdienst der Amtseinführung übertragen bekam. Woelki rief die Gläubigen dazu auf, mit ihm zusammen sich ans Werk der Verkündigung der christlichen Botschaft zu machen und der Kirche ein Gesicht zu geben. Bezeichnend für den neuen Stil in Köln dürfte auch sein, dass Woelki am Morgen des 20. September in einer Obdachlosenunterkunft zusammen mit Bewohnern frühstückte.

Kennenlern-Vormittag in der Jakobus-Kita

Zu einem Kennenlern-Vormittag hat das Team der Kita Sankt Jakobus Ersdorf-Altendorf Mitte September eingeladen. Viele – alte wie neue Kindergarten-Familien – nutzten die Chance. Bei herbstlich frischem Wetter brachen Kind und Kegel zu einem einstündigen Spaziergang durch die Plantagen auf. Im Anschluss kehrten die Spaziergänger wieder in der Kindertagesstätte ein, um auf dem Außengelände gemeinsam zu picknicken und zu spielen. Die Eltern und Erzieher fanden Zeit für Gespräche

100 Teilnehmer bei Schießtagen in Altendorf-Ersdorf

Rund 100 Teilnehmer sind bei den Schießtagen in Altendorf-Ersdorf an den Start gegangen. Neben dem Bogenschießen und den Luftgewehr-Klassen „Damen“, „Herren“ und „Schützen“ wurde am 5. und 7. September für die unter Zwölfjährigen wieder ein Lasergewehr-Wettkampf angeboten. Erstplatzierte wurde Saskia Schwarz mit 41 Ringen. Sarah Schlösser errang mit demselben Ergebnis, aber einer schlechteren Nachkomma-Wertung den zweiten Platz. Liam Krüger wurde mit 35 Ringen Dritter. Die Siegerehrung nahmen die Jungschützenmeisterinnen Andrea Wiesel und Anne Klein vor.

Die Siegerehrung der Mannschafts- und Einzelwertungen der anderen Klassen findet am Samstag, 13. September, beim Königsball statt. Dieser beginnt um 20.00 Uhr und wird zu Ehren der noch bis Sonntag amtierenden Majestäten, Königspaar Werner Gurk und Talita Imgrund, Prinz Kai Kriechel und Bürgerkönigin Elvira Winkler, gefeiert. Eine Cocktailbar, eine Tombola und Live-Musik mit dem Party-Duo „Palm Beach“ sorgen für einen gemütlichen Abend auf dem Schützenplatz in Altendorf (Ahrstraße hinter dem Ortsausgang Richtung Gelsdorf).

Am Sonntag, 14. September, werden die neuen Majestäten mit dem traditionellen Holzvogelschießen ermittelt. Das Bürgerkönigsschießen mit dem Kleinkalibergewehr, zu dem alle Nichtschützen ab 18 Jahre eingeladen sind, beginnt um 12.00 Uhr. Ebenfalls startet um 12.00 Uhr erstmalig ein Kinder- und Jugendkönig-Wettkampf mit der Laseranlage. Die Krönung der neuen Majestäten erfolgt am Sonntagabend ab 19.00 Uhr auf dem Schützenplatz. Zum Verstorbenengedenken am Montag, 15. September, um 20.00 Uhr an der Altendorfer Burg laden Schützen und Ortsausschuss Vereine und Bürger von Altendorf-Ersdorf ein.

Gute Stimmung beim Wormersdorfer Gemeindefest trotz Regen

Auch zeitweise enorme Regengüsse haben die gute Stimmung beim Wormersdorfer Gemeindefestes am 31. August nicht gestört. Überraschend viele Besucher kamen. Und eine positive Bilanz zogen die Organisatoren auch über die Einnahmen, die unterschiedlichen gemeinnützigen Zwecken zu Gute kamen.

Nach der Kindermesse in der Kirche Sankt Martin startete das Fest mit dem Fassanstich durch Pfarrer Reinhold Malcherek unter Begleitung des Männergesangsvereins. Neben der zentralen Grillstelle und dem Getränkestand sorgten der Pizza-Ofen der Familie Flohe, die Cocktailbar der Messdiener und das Kuchenbuffet der Kindergarteneltern für das leibliche Wohl. Zu Gast waren die Rheinbacher Ratsherren Klaus Jürgen Beer und Markus Pütz sowie Ortsvorsteher Günter Zavelberg und die stellvertretende Landrätin Silke Josten-Schneider.

Während der stärksten Schauer sorgte der Chor „Cantica Nova“ für Ablenkung im Trockenen. Danach konnten der SV Wormersdorf und die Freiwillige Feuerwehr mit ihren Aktionen starten. In Zusammenarbeit mit den Rettungssanitätern der Rheinbacher Malteser demonstrierte der Löschzug Wormersdorf die Rettung eines eingeklemmten Verletzten aus einem Auto - professionell moderiert durch Brandinspektor Gregor Zörn. „Trotz Sabotageversuchen von Petrus schafften die Wormersdorfer wieder einmal durch vereinte Kräfte und viel ehrenamtliches Engagement, ein erinnerungswürdiges Gemeindefest auf die Beine zu stellen“, meinte der Vorsitzende des Wormersdorfer Kirchenvorstands, Oliver Funken.

Bücherei seit 11. August wieder geöffnet

Das lange Warten hat ein Ende: Seit Montag, 11. August, können in der Katholischen Öffentlichen Bücherei von Sankt Johannes in Meckenheim wieder Medien entliehen werden. Nach dem Wasserschaden bleibt zwar das immer noch nicht abgetrocknete Untergeschoss eine Baustelle, aber der Betrieb in Erd- und Obergeschoss kann wie gewohnt weitergehen. Ab 11. August funktioniert dann auch wieder der Internetkatalog WEB-OPAC, der Auskunft über Standort und Verfügbarkeit der einzelnen Medien gibt.

Alle ausgeliehenen Medien sind laut Büchereileiter Herbert Kalkes pauschal noch bis zum 01.09.2014 verlängert. Filme (DVDs) wären dann ab 02.09.2014 wieder in der Mahnung. Die gemeinsam von der Stadt und der Kirchengemeinde betriebene Bücherei musste seit dem Wasserschaden an Gründonnerstag knapp vier Monate lang geschlossen bleiben.

Schlaffest in der Jakobus-Kita

Wehmütiger Abschied und erwartungsvoller Ausblick: Mit einem Schlaffest haben die künftigen Schulkinder aus der Kita Sankt Jakobus in Altendorf-Ersdorf das Ende ihrer Kindergartenzeit gefeiert und dabei den bevorstehenden Schulanfang in den Blick genommen. Zunächst trafen sie sich am 4. Juli mit ihren Familien und Erzieherinnen zu einem gemeinsamen Wortgottesdienst in der Ersdorfer Pfarrkirche. Mit Pastoralreferentin Ursula Bruchhausen blickten sie auf die Jahre im Kindergarten zurück und schauten auf die Dinge, die sie in der Schule lernen wollen.

Danach gab es in der Kita ein leckeres Abendessen, Spiele und eine Detektiv-Rally durch Altendorf-Ersdorf. Diese endete am Ersdorfer Spielplatz, wo jedes Kind einen Detektiv-Ausweis erhielt. Nach diesem aufregenden Erlebnis gingen die Kinder gemeinsam zurück zur Kita, wo sie müde und zufrieden mit einer Gute-Nacht-Geschichte einschliefen. Nach einem gemeinsamen Frühstück mit den Eltern am nächsten Morgen, gab es zum Abschluss Geschenke für alle. Die Kinder erwarten nun mit Vorfreude ihren ersten Schultag und blicken mit etwas Wehmut zurück auf die schöne Zeit im Kindergarten.

Offenes Buchregal im Familienzentrum

Pünktlich zu Beginn der kalten und dunklen Jahreszeit gibt es im Wormersdorfer Familienzentrum Sankt Josef ein neues Angebot für Erwachsene: Im Foyer steht ein Regal, das darauf wartet, dass viele Menschen Bücher dort einstellen oder mitnehmen. Die Station zum Büchertausch in dem Familienzentrum an der Klostergasse 13 ist täglich während der Öffnungszeiten von 12.00 bis 15.30 Uhr zugängig. Das Team des Familienzentrums bietet Leseratten überdies Kaffee, Tee oder Kakao an.

Drachen-Fest der Jakobus-Kita

Das passende Wetter zum Drachenfest der Jakobus-Kita: Heftige Winde brausten über die Ersdorfer Felder am Donnerstag, 23. Oktober. Viele Drachen säumten bald den Himmel und sorgten für große Freude bei den Kindergartenkindern. Später wärmten sich Eltern, Kinder und Erzieher bei Kakao, Kaffee und Kuchen in der Kita auf.

Kölner Diözesanrat verurteilt Antisemitismus

Der Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln hat "jegliches antisemitisches Reden und Handeln" verurteilt. "Mit großer Sorge beobachten wir vor allem die feigen Angriffe auf Synagogen, die Bedrohung gegenüber jüdischen Mitbürgern, Hass und Häme sowie Hetze in den sozialen Netzwerken", erklärte das oberste Laiengremium der Erzdiözese. "Selbst wenn man über die Politik Israels empört ist, rechtfertigt dies noch keine antisemitischen Parolen oder aggressives Verhalten gegenüber jüdischen Menschen."
Der Diözesanrat ruft die Verantwortungsträger in Politik und Justiz auf, gegen antisemitische Slogans mit allen Mitteln des Rechtsstaates vorzugehen. Angesichts einer alarmierenden Zunahme antisemitischer Vorkommnisse sei jeder Bürger gefragt, sich gegen verharmlosende Tendenzen und Aussagen zu wenden.
Die vollständige Erklärung des Diözesanrates finden Sie unter diesem Link.

Begeisterte Opas und Omas

Zum Großelternnachmittag sind viele Opas und Omas am Samstag, 15. November, in die Sankt Jakobus Kita Ersdorf gekommen. Dort erlebten sie ein paar schöne Stunden mit ihren Enkel. Neben selbst gebackenem Kuchen, den die Eltern zu diesem Anlass gestiftet hatten, und Kaffee sorgten besonders die Aufführungen der Kinder für Begeisterung. Die Maxi-Kinder trugen auswendig ein Gedicht vor. Alle Kinder gemeinsam führten einen Tanz auf, den sie extra für ihre Großeltern eingeübt hatten.

Weiterhin zeigten die Kinder den Großeltern voller Stolz „ihren“ Kindergarten - mit Puppenecke, Turntraum und allem, was dazu gehört. Da der Nachmittag wieder so gut angenommen wurde, wird er wohl auch im Jahresprogramm 2015 seinen festen Platz finden. In diesem Jahr lädt die Jakobus Kita noch am 18. Dezember zum lebendigen Adventskalender ein. Das 18. Türchen wird von der Kita vorbereitet und mit Leben gefüllt.

"Ich habe schon mal einen gesehen" - Ökumenischer Kinderbibeltag auf Engelsuche

 „Ich habe schon mal einen gesehen, der ist aber um die Ecke geflogen, als ich näher kam“, erzählt ein Junge bei der Eröffnungsandacht des ökumenischen Kinderbibeltages am Samstag, 15. November. Ein wenig ungläubig schauen in der evangelischen Kirche „Die Arche“ die fast 60 Grundschulkinder sowie einige Erwachsene und Jugendliche des 20köpfigen Betreuerteams, wie detailliert die Frage von Pfarrerin Ingeborg Dahl beantwortet wird. „Immer bei dir – dein Engel“ lautet der Titel der Veranstaltung, zu der die Grundschulkinder in Merl und Alt-Meckenheim eingeladen sind.

Seit September hatte das Vorbereitungsteam unter der Leitung von Pastoralreferentin Ursula Bruchhausen biblische Anspiele geprobt sowie Bastel-, Spiel- und Liedideen zum Thema zusammengetragen. Und die Mühe hat sich gelohnt: „Unsere Leiter waren auch Engel! Sie haben uns bei allem geholfen. Und wir haben gemerkt, dass Gott auch uns einen Engel schickt“, meint ein Kind bei dem Tag. Beim Abschlussgottesdienst in der katholischen Pfarrkirche Sankt Michael finden die Schüler noch vieles mehr, wofür sie danken wollen: Dass das Mittagessen so lecker gewesen ist, dass alle zusammen so viel Spaß gehabt haben, dass so tolle Engellieder gesungen werden, dass Gott auch uns seine Engel schickt... Glückliche und zufriedene Kinder wollen beim Abholen vor allem eines wissen: „Gibt es im nächsten Jahr wieder einen Bibeltag“. Bestimmt!
Ursula Bruchhausen

Insgesamt 540 Kinder und Jugendliche bei Lesungen der Bücherei

Auf positive Resonanz und begeisterte Zuhörer sind mehrere Lesungen der Öffentlichen Bücherei Sankt Johannes in Meckenheim gestoßen. Insgesamt haben 540 Kinder und Jugendliche an den Veranstaltungen teilgenommen.

Am 12. November las Grit Poppe im Gymnasium aus ihrem Buch „Abgehauen“ über ein dunkles Kapitel der DDR-Geschichte: Nicole wächst in der DDR in verschiedenen Heimen auf. Wegen renitenten Verhaltens wird sie mit 16 in den "geschlossenen Jugendwerkhof Torgau", einer Art "Kinderknast", eingewiesen und erlebt dort die Hölle aus Zwang, Gewalt und Demütigung. Einen Krankenhausaufenthalt nutzt sie zur Flucht. An die Lesung schloss sich ein reges Gespräch mit der Autorin und einer Zeitzeugin an.

Oliver Uschmann begeisterte die 5. und 6. Klassen der Geschwister-Scholl-Hauptschule mit seinen Finn-Geschichten. Und Julia Ginsbach zog alle eingeladenen Schüler in der Evangelisch Öffentlichen Bücherei Die Arche und die Schüler der Katholischen Grundschule in Altendorf-Ersdorf mit ihrem Mitmachprogramm um das Erdmännchen Tafiti in ihren Bann.

Die Jugendbuchautorin Birgit Hasselbusch faszinierte mit Ihrem Können, Wörter und ganze Sätze rückwärts sprechen zu können. Und dies nicht nur in der deutschen Sprache. Sie las aus ihren Jugendbüchern Schülern der Theodor-Heuss-Realschule und in der Bücherei Schülern der Evangelischen Grundschule Meckenheim vor. Dabei trug sie Abschnitte aus ihrem Buch „Sternchenköche“ vor. Darin machen Kinder aus aller Lust auf ihre Lieblingsrezepte. Auch in dieser Lesung kam es zu einem Rückwärtssprechen-Wettbewerb, den die Dritt- und Viertklässler mit Bravour bewältigten.

Am 21. November las Tobis Bungter vor Schülern der 4. Klassen der Katholischen Grundschule Meckenheim aus seinem Rätselkrimi „Der Spatz von Paris“ aus der Reihe „Leo & Leo“ vor. Gesponsert haben die Veranstaltungen die Kreissparkasse Meckenheim, der Förderverein des Konrad-Adenauer-Gymnasiums sowie der Förderverein der Geschwister-Scholl-Realschule. Zuschüsse der Stadt Meckenheim und der Öffentlichen Bücherei, die Käpt’n Book für Meckenheim seit nunmehr 4 Jahren organisieren, haben dieses Lesefest ermöglicht.

Der Kölner Dom und seine Schokoladenseite

Die Bischofskirche unseres Erzbistums Köln zeigt sich einmal ganz von ihrer Schokoladenseite – bei der Messe "Salon du chocolat" vom 14. bis 16. November. Chocolatier Stefano Comelli legt letzte Hand an sein Werk. Rund 600 Arbeitsstunden hat der „Dombaumeister“ aus  Italien gebraucht, um aus einem 500-Kilo-Block Zartbitter-Schokolade den Kölner Dom heraus zu schnitzen. Chocolatiers, Patissiers und andere Schokoladen-Experten aus aller Welt haben den Weg nach Köln gefunden, um ihre Produkte in der Kölner Messe zu präsentieren. Beim ersten Auftritt des 1994 gegründeten Salon in Deutschland sind auch Geißbock Hennes, das Maskottchen des 1. FC Köln, und Abendroben aus dem süßen Stoff zu sehen.

Büchereinacht rund um das Thema Wasser

Ein umfangreiches Programm hatten die Vorlesepaten der Bücherei Sankt Johannes für die diesjährige Büchereinacht am 21. November vorbereitet. Alles drehte sich um das Wasser. Auf dem Programm standen Experimente mit dem Nass sowie Themen wie die Bedeutung des Wassers für das Leben auf der Erde, der Wasserkreislauf von der Quelle bis zum Wasserhahn, die Wasserwiederaufbereitung, Aggregatzustände von Wasser, die Welt der Meere und Ozeane sowie die Schifffahrt.

Eine Wasserharfe und das Goetheglas-Barometer fanden gebannte Zuschauer und Zuhörer. Und natürlich Geschichten rund ums Wasser. Die in der Bücherei ausgelegten Sachbücher zum Thema wurden in den Pausen gerne betrachtet. Ein Film zum Abschluss des Abends brachte alle angerissenen Themen nochmals auf lustige Art näher. Mit Broschüren über die Trinkwasseraufbereitung und über den Wasserkreislauf sowie einer Wassertrinkflasche im Isobeutel, alles gesponsert vom Wahnbachtalsperrenverband, wurden die Schüler von Ihren Eltern gegen 22.00 Uhr in der Bücherei wieder abgeholt.

SPD ehrt Ghana-Partnerschaft

Die Ghana-Partnerschaft Meckenheim hat den „Ehrenamtspreis 2014“ der SPD Rhein-Sieg erhalten. Sie bekam die Auszeichnung am 28. November „für besondere Verdienste um das Gemeinwohl und in Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements“.

"Amen" bedeutet so viel wie "Gefällt mir"

Weihbischof Ansgar Puff firmt 84 Jugendliche aus der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim

Weihbischof Ansgar Puff hat am Samstag, 13. Dezember, 84 Jugendliche aus der Pfarreiengemeinschaft Meckenheim die Firmung gespendet. Er feierte mit jeweils etwa der Hälfte der Firmbewerber und deren Familien einen Gottesdienst in Sankt Michael in Merl und einen in Sankt Johannes in Meckenheim. Bei beiden Firmfeiern sang der Chor „Cantica nova“ zusammen mit dem Jugendchor.

Der Weihbischof betonte, dass die Firmung den Geist Gottes schenkt. Dies bedeute aber keine Magie. Vielmehr komme es darauf an, dass der einzelne dieses Geschenk auch annehme. Puff zog einen Vergleich zur Handy-Nutzung. So wie der User vom Stand-By-Modus in den Betriebsmodus wechseln müsse, um Signale zu empfangen, so müsse sich auch der Christ aktiv dem Geist Gottes öffnen, damit dieser seine Wirkung entfalten könne. Und wie bei Facebook empfahl der Weihbischof auch in Glaubenssachen den Klick auf den „Gefällt mir“-Button – für ihn nichts anderes als das „Amen“ in der Kirche.

Puff räumte ein, dass Jesus für heutige Menschen keine attraktive Identifikationsfigur sein könnte. Als Gekreuzigter wirke er mehr wie ein Looser, für den man sich rechtfertigen müsse. Als guter Mensch habe Jesus auch die Bösen geliebt – und dafür „mächtig einen auf die Fresse gekriegt“, indem er ans Kreuz genagelt worden sei. In der Tat sei Jesus drei Tage tot gewesen, so Puff. Beim Tod sei es aber nicht geblieben. Vielmehr sei Jesus am dritten Tage auferstanden. Dies bedeute, dass sich letztlich das Gute durchsetze.

Suche

Veranstaltungen

10. Sep 2017 12:00 – 15:00
Pfarrzentrum St. Martin

12. Sep 2017 15:00 – 17:00
Pfarrsaal St. Johannes der Täufer

26. Sep 2017 15:00 – 17:00
Pfarrsaal St. Johannes der Täufer

10. Okt 2017 15:00 – 17:00
Pfarrsaal St. Johannes der Täufer

07. Nov 2017 15:00 – 17:00
Pfarrsaal St. Johannes der Täufer

Gottesdienste

19. Aug 2017 18:00 – 19:00
Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

20. Aug 2017 09:30 – 10:30
Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

20. Aug 2017 09:30 – 10:30
Pfarrkirche St. Petrus

20. Aug 2017 11:00 – 12:00
Pfarrkirche St. Martin

20. Aug 2017 11:00 – 12:00
Pfarrkirche St. Michael